Lindwurm des Leidens: Die Migranten-Invasion 2015 hat begonnen. (Foto: BILD/AP)

 

 

 Endzeit 

 

CDU/SPD: Heulen und Zähneklappern …

 

Von PETER BARTELS

 

Gespenstisch: Während die welkende Reichsverweserin Merkel Deutschland den dicken Hintern zeigt, ihr leeres Labern in die Mikros der grossen, weiten Welt lispelt, fegen daheim die Schranzen und Schergen von CDU, CSU und SPD die Scherben zusammen, die sie hinterlassen hat. „Werkstattgespräch“ tarnen die einen,  „Klausurtagung“ täuschen die anderen ...

 

  Endzeit! Das Heulen und Zähneklappern hat begonnen: Die drei Apokalyptischen Reiter der Demokratie wüten ja schon länger: Diesel, Gender und Migranten. DROHUNG am Horizont für die Macht: Wahlen in Frühling und Herbst. HOFFNUNG für das Volk: Der vierte (weisse) Reiter „Gesunder Menschenverstand“ galoppiert sich warm.  Über drei Jahre haben Merkels Meute und ihre rot-grünen Molotow-Militanten die Deutschen an den Abgrund geeiert und gelogen.

 

 Erst seit der Medienmeute Millionen Leser an den Kiosken … den Mächtigen Millionen Wähler in der Wahlkanine davonliefen … Erst als dieselben Millionen mit geballter Faust nach dem letzten Zipfel der Vernunft, der AfD, griffen … Erst jetzt, da fast alles zu spät ist, werden die Mächtigen munter: Mein Gott … Wahlen!! Schlimmer: Die Milliarden, die sie für die Migranten verplempern, drohen zu versiegen. Das Menetekel des Marktes wird immer greller … 

 

 Irre: Ausgerechnet jene, die Deutschland über drei Jahre mit 1001 Moral- und Nazi-Keule stumm knüppelten, heucheln jetzt „Abrechnung mit Angela“, jener Plumpabacken-Flachschwätzerin, hinter der sie sich 14 Jahre versteckt haben. Sogar BILD reibt sich die Augen: Schlagzeile heute: „Flüchtlingspolitik: CDU rechnet mit Merkel ab.“ Dann zitiert das Blatt 7 Schaben, die seit Sonntag über „Fehler und Zukunft der deutschen Asylpolitik“ reden: „Migration, Sicherheit und Integration“.

 

Von Gott zu Gender

 

„Werkstattgespräch“, nennen es verschwiemelt die schwarz-grün-roten Genossen, die längst von Gott zu Gender übergelaufen sind. BILD fröstelt: „Peinlich: Zu Beginn gab es erst mal einen üblen Versprecher der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Ich freue mich insbesondere, dass wir dies nicht nur als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute Abend hier unter uns tun, sondern dass wir dies gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CSU tun.“ Gelächter im Publikum!“ … Siegmund Freud lachte aus der Gruft wahrscheinlich mit. Weiß er doch, dass so ein Lapsus Lingue aus der Tiefe der Hirnschale kommt …

 

BILD: „Seit Sonntag diskutieren rund 100 Experten in der Parteizentrale über mehr Abschiebehaftplätze, die Gefahren offener EU-Binnengrenzen und Sanktionen für Asylbewerber, die auf Urlaub in ihre Heimat fliegen, obwohl sie dort angeblich bedroht werden.“ … Ausgerechnet Merkels größter Nickesel, Ex-Innenminister Thomas de Maizière (69), hatte gerade in der BILD am SONNTAG eine zentrale „Einwanderungsbehörde“ gefordert. 

 

Derselbe Minister de Misere, der vor drei Jahren zu feige war zu tun, was seine Amtspflicht gewesen wäre – die deutschen Grenzen vor der Invasion des Islams zu schließen, zu schützen. Heute rechnet er in BILD „mit Merkels Flüchtlingspolitik ab“: „Wir haben uns alle mitreißen lassen“, Und macht nicht sich, sondern „Stimmungen“ verantwortlich: „Deutschland hätte Bilder von Wasserwerfern gegen Flüchtlinge nicht ausgehalten, man wäre eingeknickt.“ Was soviel heißt: Wer droht, darf alles! Weisse Bescheid, blonde Joggerin im Park … 

 

Die Maulhelden der CDU

 

SVEN SCHULZE (39): „Für mich und viele Wähler, gerade auch in meiner Heimat Sachsen-Anhalt, bleibt die wichtigste Frage, wie wir in Zukunft beim Thema Abschiebung besser werden. Denn die Zahl derer, die trotz Ablehnung bei uns bleiben, ist einfach noch zu hoch ....“

 

ARMIN SCHUSTER (57): „Natürlich muss … die Bundespolizei Migranten an der Grenze zurückweisen können … muß die flächendeckende Zurückweisung an allen deutschen Grenzen Teil ihres Repertoires sein ....“

 

MATHIAS MIDDELBERG (54): „Wir brauchen schnelle Verfahren bei Integration und Rückführung. Wenn jede dritte Abschiebung scheitert, weil der Betreffende untertaucht, dann brauchen wir Voraussetzungen für eine Abschiebehaft …“

 

THOMAS STROBL (58): „Ausreisepflichtige Personen müssen kurz vor ihrer Abschiebung in Gewahrsam genommen werden… Wir brauchen die ‚Kleine Sicherungshaft‘, den Abschiebegewahrsam.“ … Der größte CDU-Wahlverlierer und Merkel-Arschkriecher , dank GRÜNER Gnade trotzdem Innenminister von Baden-Württemberg, heuchelt schamlos: „Wir haben unsere Lektion gelernt …“

 

MARIAN WENDT (33): „Die Warnungen aus Griechenland und Italien wurden in den Jahren 2012 bis 2014 nicht ernst genommen, im Herbst 2015 war es dann zu spät,“ zuckt der Bundestagsabgeordnete aus Torgau in Sachsen die Schultern …“

 

GERALD KNAUS (48), „In Europa machen viele Länder Politik auf Kosten von Frankreich und Deutschland. Es fehlt eine realistische Strategie für Abschiebungen. Alles nur Symbole, nichts was umsetzbar wäre“…Ausgerechnet dieser „Migrations-Experte“ hat den „Flüchtlings-Deal“ mit der Türkei erfunden, der Merkel immer noch „ermächtigt“,  Sultan Erdowahn Milliarden in den Schoß zu schaufeln …

 

JOACHIM HERRMANN (62): Der Schwarze Karnevals-Sheriff der CSU-Amigos und Innenminister, will „endlich erreichen“, dass die Außengrenzen der EU durch eine starke Grenz- und Küstenwache geschützt werden …

 

Kikeriki! Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, bleibt bei der CDU/CSU alles wie es ist. Alles gesagt – nichts gehabt Und auch diesmal geht es nur um eines: Im Mai sind EU-Wahlen, im Herbst ist Sachsen, Thüringen und Brandenburg dran. Und damit auch die CDU, die SPD. AfD-Chef Gauland einst nach gewonnener Wahl: „Wir werden sie jagen … Horrido, alter Mann!

 

SPD-Gaben für Migranten

 

Immerhin: Die CDU kam in ihrer als „Werkstattgespräch“ getarnten Laberveranstaltung auf den Kasus Knaktus: MERKELS MIGRANTEN! Sind an fast allem Schuld. Die SPD dagegen auf ihrer „Klausurtagung“ scheut diese Wahrheit immer noch, wie der Teufel das Weihwasser. Die Gender-Genossen labern sich lieber ihre Welt „Sozial gerecht“ zurecht: Agenda 2010  weg, Sozialstaat her!! Immer vorneweg Andrea Nahles und Kevin Kühnast. Weder die Dicke Berta (48), noch der kleine Juso-Schwuli (28) haben bis jetzt einen einzigenTag gearbeitet, aber sie haben ein 17 Seiten langes Papier: Mindestlohn von 9,19 auf zwölf Euro rauf … Längeres Arbeitslosengeld … Bürgergeld statt „Hartz IV“ …  Grundsicherung für Kinder … Höhere Mindestrente ... 

 

Die feudalen Diäten-Demokraten wollen und werden nicht begreifen, dass ihre SPD-„Kanalarbeiter“ in diesen „Gerechtigkeits“-Geschenken erstmal nur weitere milde Gaben für Millionen Migranten sehen.

 

Eher bittet der Teufel um Asyl beim lieben Gott …

 


Kommentare: 0