Dr. Elisabeth Wehling, Expertin für "Framing" (Foto: Youtube)

 

 

Die Gehirnwäscherin 

 

Hurra, wir sind doch nicht davongekommen …

 

Von PETER BARTELS

 

“Wir sind noch einmal davongekommen”. Das Theaterstück von Thornton Wilder ging um die Welt. Pulitzer-Preis … Mario Simmel schrieb später: “Hurra wir leben noch”. Die italienische Diva Milva sang es sogar in die Hitparaden: “Hurra wir leben noch! Was mussten wir nicht alles überstehn?” Und tröstete: “Nach jeder Ebbe kommt eine Flut…”. Scheint noch zu dauern, Signora: Gerade wurde bei der ARD eine frühere SED-Genossin dabei ertappt, dass sie heimlich eine Sprachpolizistin beauftragt hat, unsere Gehirne zu waschen: Hurra, wir sind wohl doch nicht davongekommen …

 

 Anleitung zur ARD-Gehirnwäsche. 89 Seiten. Sie sollten ums Verrecken geheim bleiben: „Zur Weitergabe völlig ungeeignet“. BILD: “Doch inzwischen kursiert das Geheimpapier mit dem Namen „Framing-Manual“ im Netz. Das Volk soll  “endlich wieder Gutes über die ARD denken”, Vor allem: Sagen! “Manipulation der Köpfe”. Deutsch: Gehirnwäsche! 

 

BILD: Das “Nutzen bestimmter Wörter und Sprachbilder, um unsere Meinung zu beeinflussen. Ein Mittel aus Politik und Werbung. Nicht mehr „Staatsfunk“ und „Zwangsgebühren“. Stattdessen  “positive Slogans und Begriffe”. Ziel: Die ARD wird „von moralischen Prinzipien getragen“, von der „moralischen Notwendigkeit für das gesellschaftliche Miteinander“. Die „medienkapitalistischen Heuschrecken“ des Privat-TV dienen nur dem Profit. Kostproben der Gehirnwäsche:

 

  • „Fernsehen ohne Profitzensur“
  • „Gemeinsamer Rundfunk statt Informations-Anarchie”
  • „Wir nehmen jeden ernst – auch Deine Oma“
  • „Demokratie statt Umsatz“
  • „Die ARD ist der verlängerte Arm des Bürgers“
  • „Demokratie statt ideologischer Monopolisierung“
  • „Exzellenz statt Profitfixierung“
  • „Andere wollen Geldgewinne. Wir wollen Kulturgewinn“
  •  „Kein Demokratie-Kapitalismus” 
  • “Kein Rundfunk-Kapitalismus”
  • “Kein Informations-Kapitalismus“

 

Hinter dieser Idee stecken gleich zwei gerissene Köpfchen. Einer direkt aus der Kaderschmiede der Denkpolizei bei der SED. Der Blog acta diurna von Michael Klonovsky läßt den Bestseller-Autoren Alexander Wendt darauf hinweisen, dass die ARD das Framing-Papier in Angriff nahm, als Karola Wille ARD-Intendantin war. Der frühere Kriminalist Wendt: “Wille stammt aus Karl-Marx-Stadt, trat mit 18 in die SED ein … studierte Jura, lehrte an der Universität Leipzig Medienrecht, schrieb dort mit einem Staatssicherheitsoffizier über Revanchismus in der BRD". Ihr (geschiedener) Mann war übrigens  Militärstaatsanwalt in der DDR ...

 

Die blonde Frau Dr.Wille (59) beauftragte die blonde Frau  Dr.  Elisabeth Wehling (37), Sprachwissenschaftlerin vom Berkeley-Institut. Die antwortete zwar nicht  BILD, erklärte aber danach auf ihrer Internet-Seite: Der Mitteldeutsche Rundfunk habe ihr vor zwei Jahren den Auftrag für das Gutachten erteilt. Um „den tatsächlichen Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Demokratie ‘auf den ersten Blick’ besser erkennbar“ zu machen. Denn: Habe der Gebührenzahler erst mal “verstanden”, sei er dagegen, Bildung und Kultur „in die flatterhaften Hände des Kommerzrundfunks” zu legen. Also RTL, SAT1, ProSieben, n-tv, N24/WELT …

 

Schweigen im Walde

 

Frau Dr. Wehling: „Das moralische Anliegen der ARD muß sein: Uns geht es um Bürger. Nicht um Kunden.” BILD: Die Wissenschaftlerin wertete angeblich vor allem Pressemitteilungen der ARD aus. Wehling stellte den ARD-Oberen die Ideen „in Workshops“ vor. Das Papier hatte am Ende den Segen der ARD. Wie viel Gebührengeld das alles gekostet hat? Schweigen im Walde. Nur: „Frau Dr. Wehling ist branchenüblich vergütet worden”. So ließ die finstere ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab mitteilen.

 

 Nicht nur Raimin Peymani kam ins Grübeln: “Manchmal fragt man sich, wie es der öffentlich-rechtliche Rundfunk fertigbringt, unvorstellbare 8 Milliarden Euro im Jahr auszugeben. Das entspricht fast dem doppelten Bruttosozialprodukt Montenegros und liegt nur ein Viertel unter der Jahreswirtschaftsleistung Maltas … Mehr als 70 Prozent davon verschlingt allein die ARD

 

Die ARD hat 20.000 Mitarbeiter, Montenegro 622.471, Malta 460.207 Einwohner. Noch Fragen, Euer Ehren Deutschland?

 

 

 


Kommentare: 0