Schniefnase & Knirschhausen

Hirschhausen, Showmaster, Arzt, sogar Kinderarzt: Ein Freund hat was von toten Babys erzählt....

 

 

 

 

 

 

 

Profitgier tötet 

500 Babys im Jahr“

 

Von PETER BARTELS

 

Wie kommt man am schnellsten in die Schlagzeilen? Wenn man Dr. Hirschhausen heißt, sowas wie Arzt ist und Bullshit behauptet, den er natürlich nicht beweisen kann.  Die größte aller denkbaren Maischen rührte dieser Dr. Knirschhausen gleich am Anfang von ARD-MAISCHBERGER : In deutschen Kliniken werden jedes Jahr 500 Babys der Profitgier wegen getötet, weil sie ohne Not zu früh aus dem Bauch geholt werden.  Dann machte er einen Witz …

 

Josef Nyary etwas eleganter: Das Krankenhaus ist selber krank: Das Personal malade, die Patienten bange, das ganze Gesundheitssystem siecht. Jetzt fordern Ärzte: „Rettet die Medizin!“ Sandra Maischberger (53) setzt das Talk-Skalpell an der heikelsten Stelle an: „Sind unsere Kliniken gefährlich für Patienten?“

 

Und gab gleich den Papa Gnädig: Eckart von Hirschhausen (52), Arzt und ARD-Showmaster macht sich über vieles lustig, nicht aber über die Not der Patienten.“

 

Um den Showmaster zum Kinderarzt zu adeln („Kinderheilkunde“) und zu zitieren, wie der wiederum einen Freund zitiert: Wir opfern in Deutschland im Prinzip 500 Kinder jedes Jahr, weil sie nicht nach den besten Standards behandelt werden, sondern behandelt werden von Leuten, die das nicht jeden Tag in dieser Intensität können!“

 

Frühchen bringen Kohle

 

Der Knirschhausen ergänzt ganz Dr. Erklärbär: „Eine Intensivstation kriegt für die Frühchen umso mehr Geld, je leichter die sind“. Dann ganz Dr. Wallraff: 

„Für das Kind ist der Mutterbauch das Allerallerbeste, im Gegensatz zum Inkubator. Und da sieht man auch eine Verzerrung des Wettbewerbs dadurch, dass Kinder früher geholt werden, weil sie dann lukrativer sind!“

Da bleibt sogar der welkenden ARD-Topfblume Maische die Spucke weg: „Das ist aber jetzt ein harter Vorwurf! Passiert das wirklich in Deutschland?“ Dr. Showmaster nickt eifrig: „Ja! Wir haben in Deutschland auf diesem lukrativen Gebiet sehr viele Kliniken, die das anbieten.“

Kurz vorher hatte eine so eben noch hübsche, ehemalige Chefärztin und Gynäkologin namens Maike Manz (43) vergoldeten Kaiserschnitt erklärt: „Der Eingriff bringt nicht nur deutlich mehr Geld, sondern erspart dem Arzt auch manche Nachtwache … bei werdenden Müttern, bei denen das Gebären nicht leicht und schnell geht, macht der Oberarzt dann eben um 22 Uhr seinen Kaiserschnitt, und dann geht er schlafen.“ Außerdem: „Mittlerweile  schreiben Wirtschaftszahlen den Ärzten vor, wie sie ihre Arbeit zu verrichten haben!“

 

Fahrlässig, wie Sie Patienten verunsichern”

 

Natürlich meldet sich empört Gerald Gaß (56), Präsident der Deutsche Krankenhausgesellschaft, den MAISCHE dann immer wieder unterbrechen wollte: Es ist fahrlässig, die Patienten zu verunsichern. Direkt an Dr. Knirschhausen und seine 500 toten Babys gerichtet: „Dafür haben Sie wirklich keinen Beleg!“ … „Das wäre ein Straftatbestand, eine Körperverletzung! Wenn Sie wirklich jemanden kennen, der das tatsächlich macht, dann kann ich Ihnen nur empfehlen, diese Person anzuzeigen!“  Und “gesteht” später: Wir sind keine Heiligen, aber wir sind auch nicht zu blöd, das System für uns zu nutzen … Die meisten Vorwürfe aber kann ich widerlegen.” Was er auch unverdrossen tut, so der nette Jupp von BILD …

 

Dr. Showmaster guckt die ganze Zeit so unschuldig, wie weiland Jan Böhmermann nach seiner Ziegenficker-Arie auf Erdowahn, grinste süßsauer und schwieg fein still; raus ist erstmal raus … Auch als Karin Maag (57), CDU-Gesundheitspolitikerin ist “aufgeschreckt” (Nyary) schnappatmet: „Dieser Arzt würde sich strafbar machen!“ … Etwas später: „Es wird zu viel operiert, jedes Jahr drei Prozent mehr. Wir haben ganz einfach zu viele Krankenhäuser!“

 

Da freuen sich die KnackerInnen …

 

Heiliger Hippokrates, das wird die kranken KnackerInnen freuen, die jetzt schon eine halbe Tagesreise zur nächsten Klinik humpeln müssen, weil sie wegen 20 Euro Flaschen-Rente zu viel, kein Taxi von der Kasse genehmigt bekommen… 

 

Die Schnief-Nummer von “Dr.Rotznase” (“Bin erkältet”), Bernhard Albrecht (53) vom STERN, war ein Auftritt der dritten Art. Nyary: Der Arzt und Journalist klagt an: „Lukrative Fälle werden operiert, bei Minusgeschäften wird man, wenn möglich, weggeschickt … Schon in der Notaufnahme hat der Patient ein Preisschild auf der Stirn!“  Jana Langer, Krankenschwester schrieb der Kanzlerin einen Frust-Brief: „Müssen wir mit Krankheiten horrendes Geld verdienen?“  Bei MAISCHE empörte sie sich: „Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu und keiner reagiert!“

 

Sofort sprang MAISCHE in vorauseilendem Gehorsam dem/der  GesundheitsministerIn Jens Spahn bei, der doch im Ausland ständig auf der Suche nach Pflegekräften besonders für Seniorenheime sei …  Je nun. Laber-Lanz aus Tirol hat im ZDF fast immer einen Pausenclown, bei MAISCHE ist er sogar Mediziner. Knirschhausen verarztet die Runde dann auch noch mit einem zwerchfellerschütterndem Witz:

 

Har! Har! Har!

 

„Neulich war ich mit meinem Knie bei drei Ärzten“ … Der erste sagte: Alterserscheinung. Ich sagte: Das kann nicht sein, das andere Knie ist genauso alt und tut nicht weh!“

Schließlich sein zweiter Molotowcocktail auf die Götter in Weiss, zu denen er angeblich auch gehört: „Jeder, der nicht bei Drei auf dem Baum ist, bekommt ein neues Knie oder eine neue Hüfte!“  Und: „Ärzte verdienen nichts an Gesunden und an Toten. Deswegen gibt es Fehlanreize in diesem System!“

Um letztlich wieder als Dr. Binse zu diagnostizieren: „Das Wohl des Kranken ist das höchste Gut … Der Arzt darf nicht Verkäufer von Leistungen, muss Anwalt der Patienten sein!“… Und sich endgültig zum Prof. Binse habilitierend endgültig auf den Gender-Gebetsteppich zu werfen: Die Zukunft der Medizin ist weiblich, sie ist teamorientiert und sie ist kommunikativ!“ 

 

Nyarys Fazit: Das war ein Talk der Kategorie „Not-OP“. Notschlachtung, lieber  Kollege Jupp …

 

 

ARD-Untersuchungsausschuss (früher Talkshow) mit Maischberger (Mitte), Gästen...