Matthias Matussek

 

Warum ich

ein Nazi bin

 

Ich bin Nazi. Ich bin, weiß Gott, nicht stolz darauf, zumal es eine düstere, ja die düsterste Anmaßung überhaupt wäre, das zu behaupten. Schließlich weiß ich, was die Nazis angestellt haben: Sie sind in Kolonnen oder Horden losmarschiert und haben politische Gegner angegriffen. Sie hatten Vergnügen an der Denunziation. Sie haben Freundschaften verraten und dafür gesorgt, dass ihre Freunde auf LKWs verfrachtet und in Lager gebracht und ermordet wurden …

 

Sie haben sich über Aufsätze und Bücher gebeugt, nicht des Lesegenusses wegen, sondern um „Stellen“ zu finden, die die Verfasser, im Zweifel Konkurrenten, um Amt und Würden bringen und sozial ächten könnten. Ihre Schriften wurden verbrannt, weil sie nicht der vorgegebenen politischen Linie entsprachen.

 

Ich habe auch nie einen Menschen denunziert, weil er seinen Geburtstag mit mir unbekannten, aber höchstwahrscheinlich unsicheren Kantonisten gefeiert hat, nach dem Motto: Man weiß ja nie! Besser anzeigen, schon um nicht auf der falschen Seite zu stehen – war bisher nicht mein Bier.

 

Trotzdem bin ich Nazi! Henryk Broder hat mir geraten, das aufzuschreiben, wir standen auf einem Sommerfest der Zürcher Weltwoche herum, wo auch andere Nazis zugegen waren, zum Beispiel der Kollege Alex Bauer, der von Antifaschisten ins Krankenhaus geprügelt wurde – und wo es Antifaschisten gibt, gibt es selbstverständlich auch Nazis. Das ist wie mit dem Rauch und dem Feuer.

 

Wir Nazis vermehren uns, ergo gibt es auch so viele eifrige Löschhelfer, die sich tatsächlich vermehren wie ein Flächenbrand, ja man könnte den Verdacht haben, dass diese mittlerweile selber Brände legen, um irgendwas zu tun zu haben. 

 

Nazi sein – das war ein mühsames Lernen. Das erste Mal war ich von einer jungen Dame mit blauen Haaren und jeder Menge Piercings als Nazi erkannt worden. Das war, als ich eine Wahlkampfveranstaltung des mir bis dahin nur aus dem Fernsehen bekannten Herrn Gauland von der AfD besuchte.  

 

Ich hatte nicht den geringsten Schimmer, dass er der Vorsitzende einer, ach was: der Nazipartei war, die, wie Messias Schulz im Bundestag ausrief, „auf den Kehrichthaufen der Geschichte“ gehöre. Die Formulierung hatte er von Trotzki, der gegen Konterrevolutionäre eisern durchgegriffen hatte.

 

 

„Verpiss dich, du Nazi“

 

Ich bahnte mir also einen Weg zu Gaulands Wahlauftritt, durch einen Kordon von wegelagernden, von spuckenden und pöbelnden Löscharbeitern der Antifa, da drückte mir dieses Mädchen ein Zettelchen in die Hand. Ich dachte, es handle sich um eine dieser kleinen Botschaften aus chinesischen Glückskeksen. Vielleicht auch ihre Telefon-Nummer. 

 

Nein, auf dem Zettelchen stand: „Verpiss dich, du Nazi“.

 

Ich gab ihr den Zettel höflich zurück und sagte: „Sorry, ich bin kein Nazi“. Sie schaute mich genauso ratlos an, wie ich sie.

 

Beim nächsten Mal stand ich unter Hamburger Bürgern auf dem Jungfernstieg herum, einer vornehmen hanseatischen Einkaufsstraße an der Alster, um an einer „Merkel muss weg“-Demonstration teilzunehmen. Die Hamburger Morgenpost – ja, die mit den Nuttenanzeigen – meldete, dass sich dort, wo wir standen, Neonazis versammelt hätten, während hunderte von friedlichen Gegendemonstranten im Anmarsch seien. 

 

Neonazis? Ich war baff erstaunt und fragte herum. Entschuldigen Sie die Störung, ähm, sind Sie eventuell ein Nazi? Hochgezogene Augenbrauen, Kopfschütteln. Womöglich haben sie gelogen. Das wäre dann wohl der leiseste Naziaufmarsch der deutschen Geschichte gewesen. 

 

Die Dame, die die Demonstration organisiert hatte, hatte sich später zurückgezogen, da ihr Haus beschmiert und die Scheiben zu ihrem Kinderzimmer eingeworfen worden waren. Die friedlichen Demonstranten übrigens waren Antifaschisten. Sie hatten auf dem Weg zu unserer Kundgebung die Hamburger SPD-Parteizentrale besetzt und das Transparent „Blut an euren Händen“ aus den Fenstern gehängt, ohne im mindesten zu erklären, was sie damit meinten.

 

Beim nächsten Mal wurde ich gebeten zu reden. Ich stieg am Hamburger Dammtor-Bahnhof auf eine Bierkiste, wie sie das in Londons Hyde-Park machen, wenn Leute ihre Stimme über ein Unrecht erheben. Eine, wie ich finde, urdemokratische Einrichtung. 

 

Wir waren 180 Personen. In der Nebenstraße hatten sich an die 10.000 Antifaschisten versammelt, und sie grölten, dass wir Nazis seien. Hundertschaften von Bereitschaftspolizei und ein Wasserwerfer konnten sie daran hindern, sich auf uns zu stürzen und uns in Stücke zu reißen. Einen von uns, einen älteren Herren, der nach der Auflösung unserer Kundgebung spät dran war, haben sie erwischt und krankenhausreif getreten.

 

Geburtstagsfeier mit  Freunden

 

Am nächsten Tag bedankte sich die stellvertretende Bürgermeisterin von den Grünen bei den Antifaschisten für ihren mutigen Einsatz gegen uns Rechtsradikale. Die ZEIT sah das alles nicht so eng, sie machte sich in einem Weihnachtsrätsel über meinen Auftritt lustig.

 

Dann allerdings hatte ich eine unverfrorene Idee: Ich beschloss, meinen 65.Geburtstag zu feiern, mit, wie ich schrieb, „alten und neuen Freunden“. SchriftstellerInnen waren darunter, konservative Publizisten, Theologen, unser syrischer Caterer, der das „Vaterunser“ auf aramäisch sprach, mit seiner Frau. 

 

Ich war kurz zuvor in Syrien unterwegs und hatte das von der IS zerstörte Christennest besucht, in dem noch Aramäisch, die Sprache Jesu, gesprochen wird, was mich sehr beeindruckte. Ein junger Mann von den Identitären hatte mich zu diesem Trip eingeladen, die Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen, es war das Dorf, in dem Apostel Paulus gepredigt hatte. Ich wäre sicher auch mit Antifaschisten gereist, wenn die auf diese Idee gekommen wären. 

 

Wir wurden Freunde auf diesem Trip, teilten die gleichen Strapazen und Gefahren, mochten die gleichen Netflix-Serien, sprachen übers Außenseitertum, ich schrieb ihm ein Gedicht von Robert Frost auf, einem Geistesverwandten, das von einem Weg handelt, den man vor langer Zeit gewählt hat, weil er weniger ausgetrampelt war. 

 

Reinhold Beckmann sang für mich

 

Es beginnt mit der Zeile. “I shall be telling this with a sight”…und endet so: … „and that has made all the difference...“ Nun, dieser Freund war dabei, ebenso alte SPIEGEL-Gefährten und solche vom STERN, Reinhold Beckmann sang ein Lied übers Altwerden für mich, eine russische Pianistin sang russische Liebeslieder und andere – das Horst-Wessel-Lied war nicht darunter. Und natürlich postete ich wie wild auf FB all die Feierlichkeiten und das, was mir geschenkt wurde – ich lasse Menschen gerne an meinen Glücksmomenten teilnehmen.

 

Unglücklicherweise erkannte die Organisation Böhmermann, der der gleichnamige Komiker vorsitzt, meinen identitären Freund auf einem Foto neben Beckmann. Er stand dort, weil er mit ihm über sein Heimatdorf reden wollte, er wuchs nur zehn Kilometer von ihm auf. Das Ganze hatte was von der Aktion unseres Bundespräsidenten Steinmeier „Deutschland spricht“ oder dem „Miteinander reden“ der Zeit.

 

Nun hatte dieser Freund sich einst gegen einen Überfall von Antifaschisten gewehrt und war wegen „provozierter Notwehr“ verurteilt worden. Böhmermann stellte eine große Anfrage an den Spiegel, die Bild-Zeitung schrie „Matussek feiert mit vorbestraften Rechtsradikalen Geburtstag“, und Sigmar Gabriel, der Ex-Vizekanzler, zeigte sich im Deutschlandfunk „besorgt“.

 

Er wußte ja nicht, wo er war …

 

Die Reaktionen auf diesen meinen Brückenbauer-Geburtstag waren – interessant. Reinhold Beckmann, dessen Geburtstag ich ebenfalls besucht hatte (ohne später darüber herzuziehen), distanzierte sich augenblicklich. Er habe sein Lied (von seiner ersten CD) als „Protestsong“ gegen mich und meine neuen Freunde gedacht, er erkenne mich ja gar nicht wieder.

 

Ein anderer uralter Freund und Kollege gab nun laut, dass er mich schon immer für einen „politischen Wirrkopf“ gehalten habe, und meinte zu meinem Auftritt auf der Bierkiste, ich sei „ein Fall für die Klapsmühle“. Das schmerzte.

 

Dass die ZEIT meine Feier jedoch später anspielungsreich einen „Nazigeburtstag“ nannte, überraschte mich eher: Ich hatte der Online-Seite – auf deren Vorschlag – meiner Ansicht nach sehr plausibel geschildert, wie ich „von links nach rechts“ gekommen sei, eine politische Selbsterforschung mit erheblichem intellektuellen Aufwand. 

 

Ich schrieb von meiner katholischen Kindheit, von meinem hippiehaften Schwärmersozialismus in der Pubertät in einer Maoisten-WG, (ich hielt Maos Junge Rote Garden tatsächlich für einen Jugendaufstand, und nicht für gehirngewaschene Killkommandos), schrieb dann von meiner Ernüchterung über die Verdummung und Verrohung der Linken in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts, meine Hinwendung zu desillusionierten Einzelnen wie Gottfried Benn („...nur zwei Dinge / die Leere und das gezeichnete Ich“), über Rilke – und meinen katholischen Glauben, der wieder wichtig für mich wurde.

 

„So leicht kommt dieser Nazi nicht davon“.Da die Reaktionen zum Teil durchaus ermunternd für mich waren („ehrlich“, “mutig“), muss in den Korridoren der Redaktion ein Summen ausgebrochen sein („so leicht kommt dieser Nazi uns nicht davon“), bis sich ein junger Freiwilliger gemeldet haben mag, der versprach, das Bild zu korrigieren.

 

Es handelte sich um einen meiner ehemaligen Praktikanten, der, wie er mir versicherte, mir viel zu verdanken habe. Da ich mein Buch „White rabbit“ unter die Leute bringen wollte und die ZEIT  (im Gegensatz zu früheren Büchern) nicht reagiert hatte, willigte ich ein, dass er mich begleitet.

 

Ich nahm ihn überall mit, auf Lesungen, nach Hause, gab ihm Telefonnummern von Brüdern und Freunden, um die er mich gebeten hatte. Er lächelte und notierte – und schlug drauf los.

 

Flugscham, Fleischscham, Klimascham

 

Ich traute meinen Augen nicht: Der Artikel handelte von einem ehemaligen Journalisten, für den man sich nun schäme wie für einen Nazi-Opa. (Merkwürdig, wie viele vorwiegend Linke mich für ehemalig halten, ja ganze Kohorten schreiben und ereifern sich, dass ich nicht mehr wichtig sei.) Meine Reportagen, mein Buch wurden von diesem Praktikanten nur indirekt erwähnt. 

 

Dafür aber notierte er anzüglich, dass auf meinem Schreibtisch „Pillen“ lägen (so ist das im Alter, junger Freund, man nimmt alles mögliche für den Bluthochdruck, Leber, Herz, Niere, Vitamine etc.). Er ließ eine Redakteurin aus meiner Zeit als Kulturchef beim SPIEGEL zu Wort kommen, die sich drangsaliert vorgekommen war. Sie sprach darüber, dass ich immens belesen sei, aber eben auch „dämonisch“. NKurz: Es war ein Konvolut aus Vermutungen, nackten Erfindungen und „haltungsjournalistischem“ linken Framing.

 

Später fragte ich ihn, ob er sich nicht schäbig vorgekommen sei, sich mein Vertrauen zu erschleichen und mich dann (unter dem Beifall der linken Echokammer) hinzurichten. „Ein bisschen schon“, sagte er. Na immerhin, das fällt wohl unter Flugscham, Fleischscham, Klimascham und all die anderen Schämereien, mit denen die jungen Missionare von heute so lässig jonglieren. Doch der Geburtstag sollte mich nicht loslassen, beziehungsweise die Antifaschisten. 

 

Eine Hamburger Musikgruppe hatte ihn nacherfunden und dazu getextet: „Linksradikale, wo ist dein Schießgewehr?“ Und sie schickte ein zweites Musikvideo hinterher, in dem dieses Schießgewehr dann tatsächlich auftaucht. Mit erheblichem Aufwand wird da eine junge Auftragskillerin in Szene gesetzt, die auf einen Dachboden steigt und die Party ins Fadenkreuz nimmt. Aus Beckman wird „Bräckermann“, aus Fleischhauer „Tofuhauer“, aus mir „Matsek“, und wieder sind alle Geburtstags-Geschenke in einer wüsten Sauf-Orgie vertreten, das Trump-Spiel, die Boxhandschuhe, die Hundekrawatte.

 

Alles torkelt durcheinander, so stellen sich Antifaschisten Nazigeburtstage vor, da erscheint der tödliche Laserstrahl aus dem Scharfschützengewehr auf der Brust einer Dame, der Benennung nach Erika Steinbach, ein roter Punkt auf der Bluse, den sie wegzuwischen sucht, bis sie getroffen zusammenbricht. 

 

Die Polizeimeisterin war entgeistert

 

Nun erscheint der Punkt auf meiner Brust, wandert auf meine Stirn, ich stürze, Rotwein spritzt an die Wand, es sieht aus wie Blut. Dazu grölt einer: „Und wenn ein Rechter fällt, ist das Geheule groß!“

 

Da das Video trotz Meldungen „wg gewalttätigen Inhalt“, so wie „wg Hassrede“ nach ein paar Tagen nicht vom Netz genommen war (man stelle sich eine rechte Band vor, die die Schlepperin Rackete oder Böhmermann aufs Korn genommen hätten), ging ich zur Polizei und erstatte Anzeige.

 

Die junge, blonde, hübsche Polizeimeisterin, die „so gar nicht politisch interessiert“ war, schaute sich das Video an und sagte entgeistert: „Also sowas hab ich noch nicht erlebt.“

 

Sie telefonierte mit dem Staatsschutz, legte ein Aktenzeichen an, gab mir deren Telefonnummer. Da ich nach zwei Wochen noch immer nichts gehört hatte, und das Video immer noch lief, und zwar monetarisiert, mit Reklame für b-winn-Wetten, rief ich dort an.

 

Hm, ja“, druckste der Kollege, „also in dem Sinne strafbar...“

 

„Es handelt sich doch aber eindeutig um einen Mordanruf.“

 

„Ja, das müssten Sie dann eher juristisch klären.“

 

„Hören Sie“, sagte ich, „wenn da ein Scharfschütze auf einen Hosenanzug wie den von Frau Merkel anlegen würde… da wären Sie doch längst ausgerückt.“

 

„Tja also, ich will mal sagen, die Grenzen zwischen Geschmacklosigkeit und freier Meinungsäußerung oder künstlerischer Gestaltung sind oft verwischt.“

 

„Geschmacklosigkeit? Ich werde da Nazi genannt…“

 

Mir ist im gleichen Moment klar, dass das kein Argument ist – ich höre buchstäblich, wie er am Telefon denkt: So wird doch heutzutage jeder genannt.

 

„Also ich habe das mit Kollegen angeschaut, und die…“

 

„Haben Sie denn wenigstens die Waffe sichergestellt? Es handelt sich um eine, wie mir gesagt wurde, „Arctic Warfare“ der britischen Firma „Accurace“.

 

Ich buchstabiere Accurace.

 

„Am besten Sie rufen einfach so in zwei Wochen die Staatsanwaltschaft an.“

 

Die wundersame Vermehrung der Nazis

 

So geht es uns Nazis heute wohl. Wir treffen auf zunehmende Müdigkeit … Nun kann ich wohl damit herausrücken, was ich mit Henryk Broder auf der Party der Weltwoche eigentlich vereinbart hatte. Nämlich die wundersame Vermehrung von Nazis und die geradezu explosiv angestiegene Zahl der Antifaschisten in unserem hedonistischen Wohlfahrtsdeutschland zu beschreiben. Wenn diese tatsächlich schwer drangsalierten Konservativen, die nicht mit der Regierungslinie übereinstimmen, Nazis sind, dann kann die Nazi-Zeit ja wohl nicht so schlimm gewesen sein, meinte Henryk.

 

Ja, dann war die Terrorzeit, mitsamt den unter Lebensgefahr operierenden Antifaschisten, so etwas wie ein Tobekeller in der Villa Bullerbü. Vor allem: Die herrschende Ideologie wäre der Antifaschismus gewesen. Tatsächlich sei den Deutschen eine neue Strategie zur Verdrängung des Nazi-Terrors eingefallen: Sie verharmlosen ihn bis ins Unerträgliche.

 

Danke Henryk, für diese Erkenntnis!

 

Die Nazigefahr, sie spült ständig aus dem vergifteten Grundwasser in die Köpfe dieses Volkes hoch, eine intellektuelle und mentalitätsgeschichtliche Ökokatastrophe immensen Ausmaßes. So hieß es am Wochenende in der FAZ in einer besorgten Feuilleton-Reportage über den Osten: „Am Straßenrand hängt ein Wahlplakat der AfD: ‚Der Osten steht auf‘. Es klingt wie das Propagandalied der Hitlerjugend: ‚Ein Junges Volk steht auf, zum Sturm bereit..'“ 

 

Echt jetzt? Kenn ich nicht, das Lied. Wusste auch nicht, dass Plakate singen können. Bin ich, jetzt als „Nazi“, gar nicht drauf gekommen!