SPD Agenda 4,9%

"Keine Zeit" für den SPD-Parteivorsitz beteuerte Olaf Scholz neulich bei Anne Will. Er sei doch "Finanzminister". Was kümmert ihn sein saudummes Geschwätz von gestern, heute, morgen...

 

 

 

 

 

Olaf, die rote Null …

 

 

Von GABY RÖHR

 

Die SPD siecht dahin. Bundesweit nur noch 12 Prozent. Permanente Abwärtsspirale. Volkspartei? Aus und vorbei! Das „Volk“ ist weg. Es ist bei den GRÜNEN. Vor allem sind die Genossen zur  AfD gelaufen … 

 

Bei der Europawahl „kriegten“ die Sozen mit ihrer Parteivorsitzenden Andrea Nahles (49) selber ordentlich „in die Fresse“. Totaler Absturz… beleidigtes Tschüss von „Bätschi“ Nahles. Sie hinterläßt eine große Lücke, rein volumenmäßig, versteht sich. Die vakante, neu zu besetzende Parteispitze ist jedoch nicht der Renner. Die SPD-Granden zierten sich wochenlang. So wirklich will´s keiner sein, damit er´s später nicht gewesen ist. Später, jenseits der 4,9%…

 

Eine Doppelspitze muss diesmal her. Gegendert - natürlich. GRÜNES Erfolgsrezept für die Roten?  Wer gibt den Habeck, wer das Annalenchen? Einige SPD-Hinterbank-Turteltäubchen fanden sich denn auch und bewarben sich für den Vorsitz. Zweite Reihe, C-Promis… da darf Karl, die „Fliege“ Lauterbach (56) nicht fehlen. Mit seiner Kandidatur propellerte er sich einmal mehr ins begehrte Rampenlicht. Eine Frau Soundso im Gender-Schlepptau.

 

Harold and Maud

 

Wo es was zu kandidieren gibt, Omi Gesine Schwan (76), zweimal gescheiterte Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, ist dabei!! Sie liebäugelte in Sachen Doppel-Vorsitz überdies mit Frischfleisch. JuSo-Chef Kevin Kühnert (30) das Ziel ihrer Begierde. „Harold and Maud“ in sozen-rot…wie romantisch. Aber zwei Frauen als Doppelspitze?  Das gendert nicht, Omi! Und der süße Kevin blieb denn auch lieber allein…

 

Aber dann geht´s plötzlich Schlag auf Schlag, kommt kurz vor Ende der Bewerbungsfrist Schwung in die desolate Sozen-Bude. Omi Gesine Schwan findet im Gastwirtssohn Ralf Stegner (59) schließlich doch einen willigen Gespons. Stegner, Twitter-Junkie aus Bordesholm, Pöbel-Experte, Mundwinkel bis zum Knie. Ein wahrlich köstliches Gespann. Schwan, eine Nervensäge (so schalmeit BILD) und Stegner mit dem Sympathiefaktor einer Schmeißfliege. Parteiensterben von der schönsten Seite...!

 

Die Next Heilsbringer Kür der SPD wird zusehends unübersichtlicher. Noch mehr Kandidaten, noch mehr Namen wie Schall und Rauch, nie gehört, nie gesehen, klackern uns um die Ohren. Das Dutzend ist voll. Aber siehe da, Kandidat Nummer 13. Finanzminister Olaf Scholz (61) traut sich nun doch. Olaf, die rote Null, wollte ja eigentlich never ever kandidieren. „Nicht vereinbar mit Ministeramt, keine Zeit“,  bla bla … zuuu beschäftigt mit Zählen von Michels abgepressten Steuern oder so… 

 

Die Scholz-Wende …

 

Laut BILD gab es ein trautes Tête-à-Tête mit Arbeitsminister Hubertus Heil (46) und Olaf Scholz ganz privat bei AußenMini Heiko Maas (52). Resultat: Die Scholz-Wende. Immerhin - wenden, DAS haben sie alle drauf! Scholz gilt als einer der absoluten Verfechter der Großen Koalition im Gegensatz zu einigen der anderen Kandidaten. Eine künftige Parteispitze, die nicht mehr voll hinter dem Bündnis mit der CDU steht, würde das Ende der GroKo beschleunigen. Und die lukrativen Ministerpöstchen für Heil, Scholz und Maas wären für immer perdu! Da kann man auch mal die ursprünglichen Bedenken über Bord werfen, gelle?!

 

Hubertus Heil, Geschwätzwissenschaftler (Politikwissenschaft und Soziologie - FernUni Hagen), hat noch nie richtig gearbeitet. Kennt nur das angenehm alimentierte Politikerleben. Heiko Maas, Jurist, ebenso. Er arbeitete nach dem Wehrdienst eine Zeit lang als Produktionshelfer bei den Ford-Werken in Saarlouis. Sonst nix außer Politik. Hat selber noch nie eine Wahl gewonnen, aber drei verloren. Na ja, ging nur um den MiniPrä im Saarland (1 Mio Einwohner), also eine Art Oberbürgermeister. Ein Nichts ohne seine Partei. Man ahnt, die Verzweiflung muss groß sein in der SPD, also:Olaf rette uns!

 

Die letzten Genossen 

 

„Rettet“ Scholz die SPD wie den G20 Gipfel in Hamburg? "Seien Sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren" und "Wir richten ja auch jährlich den Hafengeburtstag aus. Es wird Leute geben, die sich am 9. Juli wundern werden, dass der Gipfel schon vorbei ist." Der bombige (!) Erfolg ist allseits und bestens bekannt…  Na dann prost Mahlzeit, letzte Genossen, Seit an Seit noch unverdrossen …

 

Wer aber könnte die Frau an Olaf Scholz Seite werden? Ein paar Vorschläge aus dem vielfältigen Repertoire der Sozen-Damenriege:  

  • Sawsan Chebli (41): ewig beleidigte Twitter-Queen mit perfektionierter Opferrolle, stellt 30 Strafanzeigen pro Woche, Rolex-Trägerin.
  • Eva Högl (50): Teletubbie, lacht und winkt, wenn andere ihr Beileid für Terroropfer bekunden.
  • Claudia Moll (50): Verwechselt schon mal den Bundestag mit ihrem Eschweiler Stammtisch "Isch schäme mich fremd! Isch schäämme mich sowas von fremd!"
  • Elfie Handrick: Versteht überhaupt nicht, warum man die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. „Was haben die denn für Sorgen und Nöte?

SPD - Agenda 4,9 Prozent?? … Läuft längst, Leute!!