Holiday in Syrien?

Zauberhafte TV-Werbelegende auf der Schulbank: "Ohne mein  Alltours sag ich nichts..." 

 

 

 

 

 

 

Nicht ohne

mein Allah-Tours …

 

 

Von PETER BARTELS 

 

Der hübsche Bengel in der Schulbank krakelt auf den Zettel: „Willst Du mit mir in den Urlaub fahren?  Das süße Blondchen dreht sich zur Seite, lächelt herzzerreißend lieb: „Ja, aber ohne mein Alltours sage ich nichts …“  Merkels Migranten fahren auch ohne Alltours nach Syrien in Urlaub. Ihr Reisebüro heißt Al-Outom“. Allah-Tours geht auch. Natürlich Berlin-Neukölln …

 

Ein BILD-Redakteur namens  Mohammad Rabie durfte im Auftrag seines linken Chefredakteurs Julian Reichelt (39) mal schnüffeln und schnappatmen. Schließlich sind alle Migranten, die auf „Michels“ Kosten Urlaub in Syrien machen, offene oder heimliche Assad-Anhänger. Giftgas-Guru und Fassbomben-Fan Julian Reichelt weiß das genau. Und so darf irgendein indigener Griffel dem Mohammad bei der Terror-Lyrik helfen:

 

„Sie kamen nach Deutschland, weil sie aus ihrem Heimatland vor Krieg, Terror und Verfolgung flüchten mussten. Viele riskierten dabei ihr Leben. Umso unglaublicher, dass Flüchtlinge in ihre Heimat zurückreisen, um dort Urlaub zu machen oder Verwandte zu besuchen.“ 

 

Dann, haste nich gesehn, ein stolzgeschwellter Erklärbär: BILD-Reporter Mohammad Rabie (29), selbst anerkannter Flüchtling aus Syrien, hat mit einigen Landsleuten gesprochen – und mit Reisebüros und Vermittlern, die sich auf die illegalen Trips spezialisiert haben! … Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Einreise nach Syrien, z. B. über den Libanon, den Iran oder die Türkei. Anruf bei der libanesischen Fluggesellschaft Nakhal, die auf ihrer Website eine Nummer in Berlin angibt, und beim Reisebüro „Al-Outom“ in Berlin-Neukölln.“

 

Syrien? Kein Problem …

 

Der verdeckte BILD-Reporter auf Recherche sagt dort, dass er in seine Heimat reisen will, was er nach  dem Asylgesetz nicht darf. Antwort des Allah-Tour-Mitarbeiters: „Kein Problem. Sie brauchen nur einen syrischen Reisepass oder müssen ein ‚Übergangsticket’ in der syrischen Botschaft beantragen. Um den Rest kümmern wir uns.“

 

BILD empört: „Der erste illegale Schritt: Denn anerkannte Flüchtlinge dürfen die Botschaft ihrer Heimatländer nicht betreten! Deshalb spricht viel dafür, dass es sich  um regiemtreue Syrer handelt.“ 

 

BILD empörter:Hat man die Dokumente, besorgen die Reise-Vermittler im Libanon eine Ausnahme-Genehmigung für die Einreise nach Syrien. „Ein Bus holt Sie direkt am Flughafen in Beirut ab und bringt Sie über die Grenze“ … Kosten für den Heimat-Urlaub: rund 800 Euro – inklusive Flug, Busfahrt, Dokumenten und Bestechungs-
geldern.“

 

BILD am empörtesten:  Aras Bacho (20), verurteilt wegen sexueller Belästigung, twitterte (im Juli!!) : „Vor zwei Wochen haben sechs Syrer, die ich kenne, Urlaub in Syrien gemacht, um ihre Familienmitglieder zu besuchen und bisschen Ruhe vor allem von Deutschland zu haben. Man vermisst sein Heimatland und es ist mittlerweile Alltag, dass Syrer das machen!“

 

Gina Syria, Maya an der Quelle …

 

Natürlich „sprach“ BILD auch selbst mit den Flüchtlingen, die ins verbotene Syrien gereist sind …

 

Gina (38) Name geändert (klar, klingt nach Lollobrigida-Busen, statt nach Burka). Die syrische Gina jedenfalls  lebt in Bayern, kam  2015 „zu uns“. BILD: Seitdem war sie zweimal in ihrer Heimat. „Ich blieb zwei Monate, habe Urlaub gemacht.“ BILD fragt: Warum fährt sie in ein Land, aus dem sie geflüchtet ist? „Gina“: „Ich habe meine drei Kinder besucht. Ich würde es wieder tun, selbst wenn ich meinen Aufenthaltstitel verlieren würde.“

 

Maya (japanisch: „Goldene Locke“, indisch: Illusion, arabisch weiblicher Vorname Quelle/Fluß) lebt seit 2015 in Deutschland. BILD: Sie besuchte ihren kranken Vater in Damaskus. „Ich flog in die Türkei, überquerte die Grenze in die syrische Stadt Qamischli. Ich habe die deutschen Behörden nicht informiert, weil ich Angst hatte, dass mein Asylrecht zurückgenommen wird.“

 

Dann die größte BILD-Sorge: „Wie kommen die Flüchtlinge wieder zurück?“ (nach Germoney!!). Und atmet sogleich erleichtert auf uuund hilft, wie früher indigenen deutschen Laubenpiepern: „Mit den syrischen Ausweispapieren geht es wieder in das Transitland, von dort mit den deutschen Asylpapieren nach Deutschland. Falls die Ausweise in Syrien gestempelt wurden, kann man z. B. über Dänemark wieder einreisen und an der Grenze behaupten, den Pass verloren zu haben.“

 

Wie immer weiß das BamF von nichts …

 

Natürlich fragt BILD auch der Ordnung halber das BamF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge). Und natürlich wissen die Penner, wie meistens nichts oder nur „vage“ was von „Heimaturlaubern“, jedenfalls „keine genauen Zahlen“. Dann aber blasen die Herr*Innen doch gesetzestreu die beiden Bäckchen auf: „Wird eine solche Reise bekannt, droht ein Widerruf des Asylstatus.“

Schließlich sogar alle vier Backen: „Im ersten Halbjahr 2019 wurden 62 105 Entscheidungen über Widerrufs-Prüfungsverfahren getroffen“, so laut BILD eine Sprecherin. „Davon waren 39 806 Syrer“... 

 

Das kann BILD natürlich sooo nicht im rechtsfreien Raume stehen lassen, säuselt und nölt zugleich: „Sobald ein Flüchtling einen Aufenthaltstitel erhält, nicht mehr nur geduldet ist,  kann er auch reisen (außer in sein Heimatland), muss aber für das jeweilige Land ggf. ein Visum beantragen.“

 

Aaaaber: „Wenn man Hartz IV erhält, muss das Jobcenter informiert werden und die Reise darf nicht länger als drei Wochen dauern. Außerdem erhalten Flüchtlinge mit Anerkennung oder subsidiärem (zeitweiligem) Schutz die Ausweispapiere ihres Heimatlandes zurück. Auch damit wäre es ihnen im Prinzip möglich zu reisen…“

Wieder  nölt BILD: „Aber nicht in das Land, aus dem sie geflüchtet sind.“

 

Wir fassen zusammen …

 

Merkels Migranten flüchten auf „Leben und Tod“ aus der Heimat, die mit Fassbomben in Schutt und Asche gelegt wird. Gleichzeitig vergast Syriens Präsident und Schlächter auch noch die Kinder, mit denen der BILD-Chef seinerzeit fern der Terroristen-Front Fußball auf der Gasse pölte… 

  • Eine syrische „Gina Nationale“ läßt Hals über Kopf ihre drei Kinder in den Giftgas-Wolken zurück, Motto: Mami ist dann mal weg, Germoney, Geld abkassieren  
  • Eine aus ähnlichen Gründen „geflüchtete“ syrische „Goldene Locke“ macht später kurzerhand Urlaub im Land des Schlächters, um mal eben den kranken Papi zu besuchen …
  • Ein Sex-Syrer verpfeift sechs Syrer, die in der Heimat Syrien „schwarz“ Urlaub gemacht haben, um ein bißchen Ruhe von Germoney zu haben. Ob vor den ungläubigen Joggerinnen im Park oder Euro-Schaltern sagt er nicht …
  • BILD schickt mit klammheimlicher Freude einen syrischen Reporter-Flüchtling auf „Recherche“. Herauskommen aufgeblasene Bäckchen. Uuund ein neues „BILD kämpft“ … jetzt auch für Merkels Migranten. 

Wer kämpft für Deutschland? Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Bitte schnell …

 

 

 

 

Für BILD machen natürlich nur "Assad-Anhänger" verbotenen Urlaub in der Heimat Syrien...

 

 

Denunzianten gibt es also nicht nur bei unseren Facebook-Blockwarten, auch bei Merkels Gästen...

 

 

Nicht Alltours aber Al-Outom, auch hier, frei: Nicht ohne mein Allah-Tours...

 

 

Mohammad Rabie, einer der Merkel-Migranten, die 2015 ohne alles nach Germoney stürmten...