Prost, Mutti

Tirol, das Land, in dem Merkel gut und gerne Urlaub macht. Schwer beschützt, natürlich. Die Gefahr lauert halt überall. Und eine einsame Frau mit Plakat ist ja auch schon da...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Opfer sind gleich, 

nur manche sind gleicher…

 

Von GABY RÖHR

 

Sommer, Sonne, Ferien…ein achtjähriger Junge und seine Mutter freuen sich auf den Urlaub. Im Frankfurter Bahnhof endet jäh die geplante Reise. Mit brutaler Gewalt wird der Junge aus seinem noch jungen Leben gemordet. Ein Eritreer, ein angebliches Musterbeispiel der gelungenen Integration aus der Schweiz, stößt ihn hinterhältig vor den einfahrenden ICE …

 

Für den kleinen Jungen, den „offiziell“ immer noch Namenlosen – Namenlose vergisst man schneller!!! - gibt es nie wieder Urlaub. GröKaZ Merkel (65) jedoch urlaubt unverdrossen weiter. Hoch die Tassen – der Rotwein schmeckt! Ein kleiner, deutscher Junge? Von einem Afrikaner heimtückisch ermordet. Beileid? Betroffenheit? Unter einer angekokelten Moschee-Tür tut die CDU-Mutti es nicht...

 

Immerhin: CSU-Innenminister Horst Seehofer (70, CSU) bricht seine Ferien ab. Der Tiger kommt mal wieder aus dem Schrank! Und die Millionen Euronen klimpern ihm locker im stets einnahmefreudigen Staatssäckel.

 

"Wenn es um Menschenleben geht, dann akzeptiere ich das Argument Geld nicht." verkündete Horsti denn auch vollmundig auf den Einwand möglicher hoher Kosten. Man brauche „dringend mehr Polizeipräsenz an Bahnhöfen“, das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie das Bundeskriminalamt müssten personell aufgestockt werden…“

 

Die Katze des Tigers

 

Heiße Luft. Denn natürlich wissen wir längst, dass  die Polizeipräsenz überall abgebaut wurde … Qualifizierter Nachwuchs fehlt … In erforderlicher  Zahl auch in naher Zukunft nicht zu erwarten ist ... GdP-Bundeschef Oliver Malchow (56) "Wirklich mehr Polizisten im Einsatz werden wir erst frühestens in acht Jahren haben."  Wie gesagt: Heißluft-Horst!

 

Aber Tiger Horsti will auch noch und wieder mal die technischen Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheit „prüfen“. Bettvorlegert die Erwartungen dann aber gleich wieder runter: Bei 5600 Bahnhöfen mit „völlig unterschiedlichen Strukturen“, sei eine „totale Sicherheit“ nicht möglich. Sodann lässt Tigerchen die Katze aus dem Sack: Eine „stärkere Videoüberwachung  im öffentlichen Raum“ muss her. Big Horsti is watching you… Gruselig? Mehr Überwachung, weniger Freiheit für die Bürger!! Uuund…keiner der zu allem entschlossenen Bahn-, U-Bahn-, S-Bahn- und Treppen-„Schubser“ hat sich jemals durch Zeugen und Überwachung von seiner grausamen Tat abbringen lassen und wird es auch nicht tun!

 

Doch Seehofer heuchelt unverdrossen weiter, das Sicherheitsgefühl sei in Deutschland derzeit "sehr angespannt" und: "Die Politik hat deshalb die Pflicht zu überprüfen, wie wir dieses Sicherheitsgefühl verbessern können." Künftige Titelzeile etwa so: „Opfer wurde unter Zug geschubst - fühlte sich dabei aber sehr sicher“. Gefühlte Sicherheit. Jeder erkennt das unerträgliches Geschwafel! Entweder man ist faktisch sicher oder ist es nicht!

 

Weiter zu Mutti …

 

Folgen für die deutsche Flüchtlingspolitik habe der Frankfurter Mord übrigens nicht. Die Bundesregierung werde auch weiterhin Flüchtlinge aufnehmen. "Aus diesem Fall sind keine Konsequenzen für unsere ausländerrechtlichen Bestimmungen zu ziehen", erklärte Heimat-Minister Seehofer. Nun ja…aber es wäre halt schon sehr viel gewonnen, wenn unsere geltenden (!) ausländerrechtlichen Bestimmungen endlich angewendet würden! Dublin: Illegale Einreisen durch geschützte Grenzen konsequent verhindern … Ausreisepflichtige konsequent abschieben … Es gäbe viele Möglichkeiten, viel zu tun, Horsti, pack´s doch endlich mal an!! Dann klappt es auch wieder mit dem „Sicherheitsgefühl“. 

 

Doch Vollhorst zieht sicherheitsgefühlsmäßig andere Konsequenzen. Ihn zieht es in den Kampf gegen den Rechtsextremismus. Nach seinem Urlaub geht´s so richtig los mit den Verboten - versprochen! Linksextremismus, Islamismus? Ach was, nicht existent. Dabei ist der Frankfurter „Schubser“-Mord bereits der zweite in zehn Tagen. In Voerde stieß ein 28-jähriger polizeibekannter Serbe eine Mutter (34) auf die Gleise. Die junge Frau wurde von dem einfahrenden Zug erfasst und starb. Die Sorge vor mehr Nachahmungstätern wird zu Recht größer. 

 

Da weiß die GRÜNE Verkehrspolitikerin Valerie Wilms (65) auf Anhieb genau, was zu tun ist. Sie fordert, die Fahrgäste sollten sich niemals zu nah an ein Gleis begeben. „Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Maßnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus“, erklärte sie der „Bild“-Zeitung. Bei so viel GRÜNER Fachkompetenz, kann man ruhig einmal klatschen. Komisch nur, dass die Armlänge Abstand der  Kölner Oberbürgermeisterin Reker  bisher auch kein Vergewaltiger kapiert hat …

 

Es geht noch GRÜNER …

 

 Eike Lengemann (30), GRÜNER Politiker aus Isernhagen bei Hannover, zwitscherte salopp: „Im Autoverkehr sterben jährlich mehr als 3000 Personen – keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person (…) Bundesminister unterbricht Urlaub. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, Hr. Seehofer.“  

 

Merke:  Ist einer von Merkels Gästen Opfer eines Deutschen, ist die Tat rassistisch. Ist ein Deutscher Opfer eines Merkel-Gastes, ist die Empörung rassistisch… fedidwgugl…!*

 

*Fedidwgugl ??  

Für die, die noch nicht so lange hier leben: Hashtag der CDU-Kampagne für die Bundestagswahl 2017, eine Abkürzung des Claims (Wahlkampfspruch) „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ . Berüchtigt-legendärer Satz von GröKaz Merkel, der Größten Kanzlerin aller Zeiten …