Klima-Kläffer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tötet die Tölen!

 

Von GABY RÖHR

 

Der Hund, seit 10.000 Jahren der beste Freund des Menschen, soll endlich aus unserem Leben verschwinden. So die Forderung von Katharina Schwirkus,  Zeilenfüllerin beim LINKEN SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“; unter Honecker 1,3 Millionen “freiwillige” Zwangs-Auflage, im verdammten Kapitalismus  gerade noch 23.000 Kommunisten-Krümel. Warum die  Hunde weg müssen? Sie sind schädlich fürs Klima. Was sonst …

 

Die Würstchen sind nicht allein: Alle Jahre wieder, ob “Spiegel”, “Welt” oder  “Kölnische Rundschau” -  in schöner Regelmäßigkeit wird uns von links-grünen Weltenrettern  eingehämmert:  ‏Weg mit den Kötern! Weil schlechte Öko-Bilanz, Co2-Fußabdruck. Und überhaupt … Auch bei Schwirkus der übliche links-grüne Klimawahn-Zirkus. Denn „Auch die schrecklichen Plastiktüten, mit welchen die Halter den Mist entsorgen sollen, werden zunehmend zum Problem.“ Und „dass Plastiktüten ein Klimakiller sind, gehört mittlerweile zum Allgemeinwissen“ posaunt Schwirkus belehrend. 

 

Voller Griff in die Hundekacktüte, Kathi! Die gibt es nämlich längst aus abbaubarem Öko(!)-Material. Aber die SED-LINKE-Hauspostillen Schwirkus  unbeirrt: „Unabhängig  davon, ob man es schafft, Katzen und Köter aus Großstädten zu verbannen, muss das romantische Bild von Haustieren endlich dekonstruiert werden. Kindern sollte schon in jungen Jahren klar gemacht werden, dass es absolut egoistisch ist, in einer Stadt einen Hund oder eine Katze zu halten.“  

 

Da ist sie wieder, der sozialistische Zwang, andere erziehen zu müssen - in ausschließlich linkem Sinne, versteht sich. Am besten angefangen bei kleinen, noch arglosen Kindern. Und so kommen wir dem tatsächlichen Anliegen von Köter-weg-Kathi in der Tat ein wenig näher:

 

Hunde machen Kinder schlauer…

 

Einschlägige Studien bestätigen, dass der Umgang mit Tieren, speziell mit Hunden, sehr förderlich und gut ist für die Entwicklung der gesamten Persönlichkeit und sozialer Kompetenzen bei Kindern. Toleranz, Einfühlungsvermögen, Akzeptieren der Bedürfnisse eines anderen, Übernahme von Verantwortung - all das lernen Kinder im Zusammenleben mit Tieren und all das wirkt sich laut Studienergebnissen auch höchst positiv auf ihre schulischen Leistungen und ihre Ausbildung aus. 

 

Aber ist das „politisch-korrekt“ überhaupt noch erwünscht? Toleranz? Im links-grünen Milieu nur und ausschließlich für die eigene Gesinnung und Meinung. Verantwortung?  Die wird von den links indoktrinierten klimahysterischen Kids der Bequemlichkeit und Einfachheit halber kreischend an die „Alten“, besser noch an böse, alte, weiße Männer abgeschoben.  IHR seid schuld, IHR müsst was tun… Schulleistungen? Obsolet! Die Fridays-for-Future Schulschwänzer werden seitens links-grüner Politik bejubelt und hofiert. Gute Ausbildung? Braucht kein wahrer Weltuntergangsphantast - er stirbt schließlich spätestens in zwölf Jahren! Und Dumme, Ahnungslose lassen sich nun mal einfacher manipulieren, einfacher regieren.  So wird die grün-links-drehende Chose rund!

 

War doch alles nicht sooo gemeint?

 

„Aber auch gesamtgesellschaftlich muss sich etwas tun. Die Toleranz für Katzen- und Hundebesitzer*innen ist viel zu groß. Die Tiere sollten konsequent aus Cafés, Supermärkten und Restaurants ausgeschlossen werden. Zudem müssen Sanktionen eingeführt werden, um Hundebesitzer*innen zur Verantwortung zu ziehen, die sich nicht um den Dreck ihrer Tiere kümmern.“  Typisch LINKS halt: Globalisieren, ächten, ausschließen, maßregeln…und vor allem keine Toleranz für Andersdenkende!

 

Doch da überschätzte Sozialisten-Kathi offenbar die Toleranz ihrer werten Leserschaft. Auf Twitter ereilt sie prompt ein formidabler Shitstorm! Etwa 13,7 Millionen Katzen und 9,2 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Da braut sich mächtig was zusammen an tierliebender Empörung.  Zu Recht bei solch linkem Bevormundungswahn!

 

Aber immer wenn´s brenzlig wird für Grün-Linke - ätschi, bätschi, war doch alles gaaar nicht so gemeint: Köter-weg Schwirkus zwitschert denn auch flugs beschwichtigend: „Eine kleine Bemerkung: Es war als Denkanstoß gedacht. Nicht alles war 100 Prozent ernst gemeint.“  

 

Achsooo … Trotzdem zu spääät! Nix mit Rausreden, Ironie geht anders!  Die sozialistische Maske ist gefallen! Die Köterrasse hat schon richtig verstanden…

 

 

"Henry" muss weg, damit die LINKEN und GRÜNEN endlich ruhig schlafen können ...