Co2 rettet die Welt

Sie lernen, was die Lehrer wollen... Und die unterrichten, was sie laut Ideologen sollen...

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wüste

     wird grün

Von GABY RÖHR

 

Mittelmeer-Shuttle Carola will sie alle. 40 in Italien abgeladene Migranten reichen nicht. Wer sich so elend privilegiert fühlt wie Sea-Watch Kapitänin Rackete (31), will mehr. Immer mehr! Alle! Moralische Pflicht und so…

 

"Ich bin weiß, Deutsche, in einem reichen Land geboren (Pfandflaschensammler-Land Deutschland?!) und habe den richtigen Pass. Ich fühle die moralische Pflicht, denen zu helfen, die nicht die gleichen Chancen haben." 

 

So weit, so edel. Dumm nur, dass diejenigen, denen sie meint zu helfen, gleichermaßen Privilegierte sind. Auch der GRÜNE OB der Stadt Tübingen Boris Palmer (47) erkennt in einem seiner lichten Momente (gerne mehr davon!) : "Diejenigen, die versuchen, auf diesem hoch gefährlichen Weg nach Europa durchzukommen, sind selten diejenigen, die Hilfe am dringendsten benötigen." Und: "Es sind überwiegend junge Männer, die stark genug sind, die Strapazen auf sich zu nehmen und mehrere tausend Dollar zusammenkratzen können, um es bis auf ein Boot zu schaffen." 

 

Privilegierte eben! Wie Kapitänin Rackete. Muskelbepackte, durchtrainierte, ebenholzglänzende junge Männer statt kleinen ausgemergelten, wirklich hilfsbedürftigen Kindern wie aus dem Jemen. Aber sooo weit reicht das moralische Pflichtbewusstsein einer Rackete in ihrer Selbstherrlichkeit natürlich nicht. Medien- und publikumswirksam von Panorama-Reschke in Szene gesetzt schippert Dreadlock-Carola lieber provozierend durchs Mittelmeer und nutzt ihr politisch korrektes Rampenlicht, um großspurige Forderungen zu stellen. Welches Mandat gibt ihr dieses Recht?! Gegen sie ermittelt immerhin die italienische Staatsanwaltschaft wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung, wegen Verdachts der Unterstützung von Menschenhändlern sowie Widerstandes gegen ein Kriegsschiff…

 

 Libyen, bitte kommen …

 

Europa müsse sämtliche Menschen (500.000 Migranten  …plus plus ?!) aus den Flüchtlingslagern in Libyen aufnehmen, so verlangt Rackete.  Auf Grund von Lasten aus der Kolonialzeit hätten  Deutschland  -wie auch andere europäische Staaten- eine historische Verantwortung. Die Weißen und der Kolonialismus . Für links-GRÜNE Genossen stets schuld an allem Übel und allen Ungerechtigkeiten dieser Welt...

 

Hat Michel tatsächlich eine historische, „koloniale“ Verantwortung? Die deutsche Kolonialzeit dauerte nur etwa 30 Jahre und endete nach dem 1. Weltkrieg – vor über hundert Jahren. Die „Befriedung“ der Kolonie-Gebiete erfolgte meist gewaltsam. Das kann und darf man nicht schönreden! Fakt ist allerdings auch, dass die Kolonien für das Deutsche Reich ein unrentables Zuschussgeschäft waren. Schätzungen zufolge wurden bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges 646 Millionen Reichsmark für die afrikanischen Kolonien und deren Infrastruktur aufgewandt. 

 

Es waren aber fast ausschließlich „private Hände“ (!!!), die von den Kolonialgeschäften profitierten und satte Gewinne machten. Nicht das Deutsche Reich, nicht der deutsche Michel! Der finanzierte brav die notwendige Infrastruktur der Kolonien und hatte ansonsten nur das Nachsehen bei diesem nationalen Verlustgeschäft. Und jetzt soll Michel nach dem Willen links-GRÜNER Weltenretter schon wieder herhalten. Die eigentlichen Gewinner und Profiteure rieben und reiben sich auch hier – mal wieder – die raffgierigen Hände…

 

Und jetzt … das Wetter

 

Ganz im angesagten grün-linken Politik-Modus  fordert  See-Taxi Rackete  zudem, alle „Klima“-Flüchtlinge aufzunehmen! Flüchtlinge, die „auch wegen der Klimasituation nicht mehr in ihren Ländern leben können“  und „der Zusammenbruch des Klimasystems sorgt für Klimaflüchtlinge, die wir natürlich aufnehmen müssen.“ Rackete fabuliert weiter „Wir kommen jetzt zu einem Punkt, wo es ,forced migration‘ gibt, also eine durch äußere Umstände wie Klima gezwungene Migration. Und da haben wir dann keine Wahl mehr und können nicht einfach sagen, dass wir die Menschen nicht wollen.“ In Ländern Afrikas  werde durch die Industrienationen Europas die Nahrungsgrundlage zerstört. Wirklich?

 

Der Klimawandel ist Fakt. Das Klima wandelt sich kontinuierlich. Immer schon! Ein menschengemachter Klimawandel dagegen ist und bleibt eine wissenschaftlich unbewiesene Behauptung anhand von abstrusen Computermodellen, die sich bislang allesamt als falsch herausgestellt haben.  Der anthropogene (menschengemachte) Klimawandel ist ein links-GRÜNES Hirngespinst, das der Durchsetzung einer sozialistisch-ideologischen Agenda dienen soll.  Auch wenn links-GRÜNE Aktionisten im hysterischen Planetenretter-Wahn anderes behaupten, die Erde wird nicht wüster und dürrer. Im Gegenteil! Die Erde wird grüner und fruchtbarer.

 

Grüner Kontinent …

 

Der aktuelle Klimawandel inklusive Co2 Anstieg begünstigt das Pflanzenwachstum. (400ppm Co2 derzeit, ab 1000ppm optimal für Grünzeug!) Die Nahrungsbedingungen werden auf der Welt durch den Klimawandel nicht zerstört, sondern  faktisch besser! Schnelleres Pflanzenwachstum, mehr Blattmasse und bessere Erträge. Jeder Landwirt, der Natur und Umwelt aufmerksam beobachtet, kann das bestätigen.  Auswertungen von Satellitendaten der letzten vier Jahrzehnte durch diverse internationale Studien zeigen das weltweite Wachsen der Grünflächen. „Dieses von uns beobachtete Ergrünen ist in seinem Ausmaß vergleichbar mit einem zusätzlichen grünen Kontinent von der doppelten Fläche der USA“, erklärt Forscher Zaichun Zhu in einer in Nature Climate Change veröffentlichen Studie von 2016.

 

Auch Wüstenregionen, wie die Sahelzone, weisen eine signifikante Ergrünung auf. Diese Regionen werden grüner und fruchtbarer! Mehr Fruchtbarkeit, mehr Nahrung! Doch links-GRÜNE Gesinnungs-Medien und Politik-Artisten nebst selbsternannten Klimaexperten schwadronieren unverdrossen weiter von zunehmenden Dürren und Missernten, um den politisch erwünschten Migrationsströmen einen hochmoralischen Anstrich zu verpassen…wer traut sich da noch aufzumucken?!! Der auf ewig schuld beladene Michel ganz sicher nicht!

 

200 Millionen Menschen sollen bis 2050 laut Prognose der Internationalen Organisation für Migration auf  „Klima“-Flucht  sein. Und links-GRÜNE Sirenenrufe locken sie ins „klimanotstandsgeplagte“ (!!!)  Deutschland! Finde den Fehler …