CDU & AfD

CDU-Bürgermeister Mario Röse "Koalition" mit einem (1) AfD-Mann, er bekam 382 Stimmen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Penzlin, Dorf der Schande?

BILD, Zeitung einer Bande!!

 

Von PETER BARTELS

 

 

Wenn man glaubt es geht nicht mehr, kommt von BILD eine neue Lüge her: „Wo die CDU mit der AfD gemeinsame Sache macht … Penzlin, Dorf der Schande.“ Die bittere Wahrheit: BILD, längst die Zeitung einer Bande, die lügt und lügelt, dass sich die Balken biegen. Hauptsache gegen die AfD. Also gegen die Leser…

 

Unsereiner, durch Wallraff, SPIEGEL, FRANKFURTER RUNDSCHAU, ZEIT und natürlich „taz“ stigmatisierter, ehemaliger „Macher“ von BILD, hat wirklich manches mit dem Blatt erlebt. Zum Glück auch die Wiedervereinigung nach 40 Jahren Diktatur hinter dem Eisernen Vorhang. BILD-King Prinz hat alles mit Genialität, Glanz und Gloria durchgestanden …  Rambo & Django wurden mit über 5 Millionen Käufern beschenkt. Die meisten kamen von den „linken“ SPD-Kanalarbeitern, erst dann von der „rechten“ CDU. 

 

Dann kamen die Zeiten der netten Nullen. Und von da an ging’s bergab. Im Sturzflug, als sich Kai Diekmann, der erste Schranze der Pressegeschichte, den BILD-Thron für gefühlte 150 Jahre erschlich. Es waren dann doch „nur“ 15. Zeit genug, um zum größten Totengräber der BILD-Geschichte zu werden. Nachfolger Julian Reichelt („Ich bin stolz darauf bei BILD ein Linker sein zu dürfen“) gab und gibt BILD den Rest: Weniger als 1 Million! Südwester auf, neuer Kurs: Vorwärts, wir müssen zurück?? Ab und zu nur mit voller Wucht in die Wolken. Ansonsten: BILD Dir meine linke Meinung. Umvolkung. Umerziehung. Untergang …

 

Zum Beispiel PENZLIN

 

Das gelbe Ortseingangschild wird gleich mal zurecht getürkt: „BILD in Penzlin“, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Ein grinsender Mann: Mario (sic) Röse, Polo-Shirt, oliv, die blanken Arme vor der Brust verschränkt, grauer Haarschopf, Peppone-Schnauzer, Typ Mafiosi, Mario eben. Daneben zeilt BILD: „Das Dorf der Schande … Wo die CDU mit der AfD gemeinsame Sache macht“ … 

 

Der Mafia-Boss ist Mario Röse, Bürgermeister von Penzlin. 4177 Einwohner, 56 Meter über den Meeresspiegel, 1724 Stadtbrand; von 150 Häusern blieben 2 stehen.
Heute: CDU 22,5% … SPD 15% …LINKE 9,2 % … AfD 8,5% … GRÜNE 2,8 % … FDP 2,6 % … Der Wahrheit die Ehre: Es gibt auch zwei große Wählergruppen: Lebenswertes Penzlin 13,7 % …Wählergemeinschaft Penzliner Land (WPL)  22 %. Bürgermeister Böse „regiert“ mit der AfD in einer Zählgemeinschaft. BILD-Reporter Florian Kain gibt erstmal den Gossen-Goethe :

 

 Ein idyllischer großer Stadtsee mit Badeinsel. Die Luft duftet nach Sommerferien, Kinder toben im Wasser. Hauptattraktion: ein Kunstrasen-Fußballplatz und die alte Burg mit ihren original erhaltenen Hexen-Kellern und dem Museum für Hexenverfolgung … Die Straßen der Kleinstadt mit den ordentlich verputzten Einfamilienhäusern, bei denen nichts mehr an DDR erinnert: wie leergefegt in der Hitze (30 Grad).“

 

 Kain kommt zur Sache …

 

… so ähnlich wie der bei Abel in Eden, auch wenn sein Totschläger nur Worte sind, Kain: „Doch die Kleinbürger-Idylle trügt. Denn in der Stadtvertretung von Penzlin passiert gerade das, was CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer am liebsten verbieten möchte: die CDU macht gemeinsame Sache mit der AfD, „Zählgemeinschaft“ heißt das hier.“

 

Und: „BILD  (Kain!) trifft CDU-Fraktionschef Mario Röse (60) vor seinem gelbgeklinkerten und Efeu-umrankten Haus. Der Dachdecker mit eigener Firma hat hier heimlich und absichtlich ohne vorher die Parteizentralen in Schwerin oder Berlin zu informieren, die Zusammenarbeit mit dem örtlichen Kandidaten der AfD angeleiert. Und er sagt selbst: „Wir haben wohl eine Rakete gestartet.“ Reichweite der Rakete: bis in die Hauptstadt, 124 Kilometer entfernt. Aus der Schweriner CDU heißt es nur knapp: „Wir hätten nicht dazu geraten.“

 

Und: „Aus der Berliner Zentrale: ( Bislang ) kein Kommentar. „Es hat sich noch niemand gemeldet und beschwert“, sagt Röse. Es hätte aber auch nichts genutzt. Für ihn ist der Fall klar: „Wir sind hier Kommunalpolitiker, wir grenzen keinen aus, der 382 Stimmen bekommen hat.“ Die 382 Stimmen waren an den AfD-Kandidaten Reinhard Gleisberg gegangen, ein Rentner, aber auch Handwerker wie Röse, Schlosser. Das verbindet.“

 

BILD droht nicht, nie nich …

 

Wessi Kain (Wolfsburger) hat angeblich schon als Schüler „Zeitung“ gemacht, seinen Eltern „verkauft“, droht der „Berliner Zentrale“ (CDU) natürlich überhaupt nicht, wenn er drohend schreibt „bislang“ kein Kommentar … Wartet ab, jetzt hat sich BILD der Sache angenommen, wirst schon sehen, Mafia-Mario … Die Handwerker-Verbindung mit dem AfD-Schlosser hat sich jetzt ausgeklüngelt … Immerhin läßt er den schlauen CDU-Bürgermeister sagen: Das waren vor allem Proteststimmen, die der AfD-Mann gekriegt hat …

 

Und dann linkt und lügelt der BILD-Kain seufzend auf treudoof getarnt los: „Aber Protest gegen was?“  Und Super-Mario darf antworten: „Gegen die Berliner Politik, den Kurs in der Migrationsfrage, vermutet Röse. Genaueres weiß er nicht. Jedenfalls sei Gleisberg froh gewesen, dass die CDU „das Gespräch mit ihm gesucht“ habe, als einziger AfD-Mann im Stadtrat, völlig isoliert. Kain streng: „Und AKKs Kooperationsverbot wegen der rechtsradikalen Tendenzen in der Partei? 

 

Wie von Kain erhofft,  „zählt das natürlich für Röse nicht“, denn: „Wir sind hier in der Kommunalpolitik und müssen miteinander zurechtkommen … Man muss auch Leute einbeziehen, die demokratisch gewählt wurden …Sonst bekommt die AfD bei der nächsten Kommunalwahl noch mehr Stimmen …

 

Der AfD-Mann will nicht mit BILD …

 

Dann wird Kain zum Relotius (der legendäre „Spiegel“-Lügner), mault: „AfD-Gleisberg ist für BILD nicht zu sprechen“ … „Weiß: Er „lässt sich am Telefon verleugnen“ ... „Recherchiert“, wie beim „Spiegelbaron“ gelernt: „Er habe schlechte Erfahrung mit Presse gemacht, wird im Ort geraunt.“ Beim Spiegelbaron raunten sogar ganze Städte, machte der Mississippi viele Kilometer Umwege, versanken ganze Inseln … Beim BILD- Kain „raunte“ nur ein Dorf. Je nun …

 

Immerhin, Kain liest auch den „Nordkurier“. Da hat CDU-Kreischef Marc Reinhardt den Dammbruch von Penzlin „offenbar“ (Relotius) abgesegnet: Es sei zu oft passiert, dass „linke Altparteienbündnisse“ ausgezeichnete CDU-Kandidaten verhindert hätten.“ Kains daraus gefolgerter Klartext: SPD und Linkspartei sollen vor ihrer eigenen Tür kehren…

 

Den BILD-Untergang in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf …

 

So stellt  BILD Super-Mario von der CDU an den AfD-Pranger (Fotos: BILD)