GRÜNER Morgenthau

Manuela Schwesig, SPD-Vorsitz abgelehnt. Klar, das MiniPrä-Gehalt (14.079,14€) ist sicherer

 

 

 

 

 

 

  

Die Rote Nonne

stocherte wieder...

 

Von PETER BARTELS

 

In Hitlers Krieg taperte schon der Volkssturm … Da plante US-Finanzminister Henry Morgenthau längst das neue Deutschland: Null Krupp, VW und Autobahn. Nur noch Felder, Wiesen und Auen, leuchtendes Ehrengold … Henry heißt jetzt Robääärt. Und die Rote Nonne macht sich mal wieder ins GRÜNE Höschen vor Freude …  

 

Josef Nyary seufzt in sternenklarer Nacht im Norden in den Laptop: „Die Industrie im Klimakterium, die Volksparteien auf der Titanic, der Ökoalarmismus auf der Überholspur! Auch Maybrit Illner (54) möchte aus dem Mega-Thema des Frühjahrs noch mal Honig saugen: „SPD kopflos, CDU planlos – GroKo grün vor Neid?“

 

Natürlich wird unsereiner längst für bekloppt gehalten, weil man sich den Totentanz der siechen TV-Nomenklatura immer wieder antut. Nur: Irgendeiner m u s s dabei gewesen sein, sonst glaubt die Geschichte später nicht, dass es das alles wirklich mal gegeben hat. Und mit Nyary ist es ja auch geteiltes Leid, FREUNDE auf der Wacht …

 

Die Combo des Grauens … 

 

Manuela Schwesig (45), SPD-MiniPrä*in, MeckPom ... Tobias Hans (41) CDU-OB, Saarland, Harald Lesch (58), ZDF-Grasfrosch … Bitte achten Sie jetzt Nyarys feinen intellektuellen Nasenstüber: Er (Lesch) “steht als Zeuge für den menschengemachten Klimawandel allzeit bereit“. (Glänzend, Jupp, so geht Hoffmann von Fallersleben: „Die Gedanken sind frei …“) … Sophie Passmann (25), SPD-Feministin (die auch so aussieht!!)… Uuund  Wolfram Weimer (54); Nyary da capo: Der „Journalist passt als Verleger des Debatten-Magazins „The European“ perfekt in die Rede-Runde“. Jedenfalls hat an diesem Abend keiner die größeren Lauscher …

 

Die wieder blondierte und etwas dünnere Schwesig im Hosenanzug, Nyary: “Modell GroKo“ (schwarzer Spencer, rotes Top) rühmt die Online-Befragung der SPD-Mitglieder: „Heute morgen schon 22 000 Rückmeldungen!“ … Weimer warnt leise, nicht besonders weise: „Grüne Populisten und blaue Populisten schaukeln sich gegenseitig hoch!“ Dann berät er (offenbar noch kostenlos) die fast tote SPD: „Sigmar Gabriel und Manuela Schwesig würden ein gutes Tandem abgeben!“ 

 

Die Sozen Hand in Hand im Hades

 

Natürlich weiß der Sitzriese, dass es völlig egal ist, ob die Sozen Hand in Hand im Hades kommen, oder nicht, es würde am Schwarzen Loch der 7 Prozent in Sachsen eh nix mehr ändern. Und weil die blonde Zimtzicke das auch weiß, wiegelt sie auch gleich gespielt geschmeichelt den SPD-Vorsitz ab: „Ich habe ‚meinem’ (ihrem!!) Bundesland versprochen, da zu bleiben. An diese Zusage möchte ich mich halten.“ 

 

Und weil das für eine Rote zur „Haltung“ so gehört, nennt sie noch flux die AfD eine Bedrohung für ‚unsere‘ Demokratie. Natürlich meint sie die Demokratur ihres eigenen Fleischtopfes und die von Stegners Antifa-Wegelagerer ... Und so stochert die ZDF-Nonne mit dem SED-Finger Kühnert (29), den jugendlichen Greis der Jusos ins Gespräch. Was Hans, den Saar-OB zum Philosophen werden läßt: „Ist das denn wirklich junges Gedankengut, was der verbreitet? Für mich ist das Neokommunismus!“

Nyary: „Schwesig will Hans gleichmal zum Hänschen machen, lobt lieber die SPD Erfolge in der GroKo.“ … Natürlich merkt die gefärbte, blonde Einfalt nicht, dass sie genau einen der drei Gründe zur SPD-Großtat jubelt, der die Millionen SPD-Wähler zur AfD getrieben hat: „Wir von der SPD haben den Atomausstieg nach Fukushima gemacht, nicht Merkel.“ … Die 2,5 Millionen „Goldstücke“ aus Arabien und Afrika dann offenbar auch. Und die Klima-Klamotte … alles SPD. Der Wähler weiß eh längst Bescheid … Nyarys stöhnendes „Wow!“ hin oder her … Aber der Hans  kann’s ähnlich bescheuert: „Wir haben bei ‚Fridays for Future‘ viel zu sehr über die Schulpflicht geredet!“

Totentanz nächste Runde

 

Die SPD-Suse bettelt wieder: „Die SPD wird gebraucht, um die Dinge wieder zusammenzuführen: Gute Wirtschaftsbedingungen, soziale Gerechtigkeit, ökologische Vernunft.“ Beim Zuschauer käst die Milch, beim nächsten Satz von Blondi schläft der Löffel beim Umrühren ganz ein: „Annegret Kramp-Karrenbauers Äußerungen zur Homosexualität sind nicht erklärbar und nicht entschuldbar!“ … Was  0,5 Prozent Dauer- und 3 Prozent Gelegenheits-Schwule garantiert vor der Wahlurne in die Knie sinken lassen wird. Von den Kanalarbeitern ist dann auch der Rest endgültig bei den BLAUEN von der AfD. Oder den GRÜNEN …

 

Was einen wie Weimer die elefantösen Genscher-Öhrchen anlegen läßt: „Wir reden im Herbst von der blauen Republik, so wie wir jetzt von der grünen Republik reden!“ … Und so greift Honeckers Rote ZDF-Nonne endlich besorgt zum GRÜNEN Sonnenschirm: „Klimaschutz kostet was!“ … Ach was, haucht Loriot aus der Gruft.Jau, Abertausenden Windmühlen, die neuen Vögelmörder.  Zum Glück weiß ZDF-Klima-Kuno Lesch Rat, landet aber versehentlich  bei Siegmund Freud: „Die Frage ist, für was wir das Geld ausgeben … Wollen wir es ausgeben für die Schäden, die diese dramatische Klimavariation bringt …“

 

Variation oder Veränderung?

 

Nyary schlägt nächtens nach bei „Spektrum der Wissenschaft“. „Klimavariation?“ Weniger ausgeprägte, kürzere Schwankungen“, steht da. Ach so … Aber Lesch kriegt gerade noch dank grüngöttliche Eingebung und Sprachregelung die Kurve, verbessert schnell  in „Klimaveränderungen“… Und schiebt lauwarm nach: „Die klimatischen Verhältnisse werden so drastisch werden, dass wir uns nicht mehr warm anziehen müssen!“ Puhhh. BILD verspricht ja auch schon seit 20 Jahren Palmen an der Alster …

 

Schlußendlich verleiht der BILD-Jupp einem vom Club der toten Dichter und Richter die Goldene Nahkampfsspange, dem mit die Ohren: Weimar: „Wir reden die ganze Zeit, als seien die Grünen die neuen Heilsbringer! ‚Habeck, der neue deutsche Kennedy‘. Das erinnert mich an Guttenberg: Das war der letzte, der als Kennedy ausgerufen wurde, und wir wissen, wie das geendet ist!“

 

Ja, Jumbo: Der Schaumschläger ist weg. Sein Hofschranze Kai Diekmann Gottseidank auch … 

 

Der SED-Finger der ZDF-Nonne in Blau, Maybrit Illner,  stocherte wieder durch die Sendung