Morbus Blöd

Wer hinsieht, entdeckt die Herren mit Krawatte, die Lehrer, die neuen Rattenfänger 

 

 

 

 

 

Fridays for Fun: 

Die nützlichen Idioten

 

Von Gaby Röhr

 

Das Greta-T-Virus, ein hochansteckendes Virus aus Bullerbü breitet sich pandemisch aus. Besonders infektionsgefährdet sind Kinder und Jugendliche des deutschen links-grün geprägten Bildungssystems.  Eigenständiges und eigenverantwortliches Denken ist obsolet. Stattdessen unreflektiertes Nachplappern links-grüner Ideologie-Parolen. Ein idealer Nährboden für das Greta-T-Virus „Morbus Blöd“ …

 

Symptomatisch ist neben phrasenhaftem Wiederholen faktisch und wissenschaftlich nicht haltbarem Blödsinns in Sachen „Klima“ vor allem … Nichtstun! „Wofür lernen, wenn es keine Zukunft gibt“.  Die herrlich faule Ausrede der Fridays-for-Future - Schulschwänzer. Ihre vergötterte „Klima“-Prophetin Greta Thunberg macht es vor und setzt sogar noch einen oben drauf. Klein Greta gönnt sich ein einjähriges Sabbatical. Der Rubel rollt im Thunberg´schen Klingelbeutel – also genug gelernt!

 

Bei der Veranstaltung „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag legten sich während der Abschlussrede von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) rund 20 Jugendliche der gläubigen Fridays-for-Future Sekte vor dem Rednerpult auf den Boden und machten auf totes Kind. Das ist bequem und strengt nicht an.  Schäuble kam dem Ruhebedürfnis der Jugendlichen denn auch entgegen  "Bleiben Sie ruhig liegen. Ich sage allerdings, morgen Mittag um 12.00 Uhr muss ich hier die Sitzung des Bundestags eröffnen, und bis dahin sollten Sie sich entfernt haben."  Schäuble gibt die coole Socke….

 

Scheintote von LINKS

 

Der Scheintote 20-jährige Maximilian Reimers (die LINKE und Fridays-for-Future) sieht in Schäuble jedoch das Symbol für eine verfehlte Klimapolitik der Regierungsparteien. „Wir sehen nicht, dass diese Koalition die schwerste Krise der Menschheit ernst nimmt.“ Schwerste Krise der Menschheit…! Was für ein Pathos mit 20 zarten Lenzen. Aber `ne Nummer kleiner hat´s der klimatisierte Jüngling wohl nicht. Sei´s drum….

 

„Aktivisten“ nennen sich die zukunftslosen Future-Kids. Klar, wer zeitlebens von seiner Helikopter-Mami verhätschelt wurde und wird, den dünkt so ein totes Herumliegen bereits als eigene Aktivität, als eigene Initiative …. Greta-T-Infizierte schwadronieren dabei vollmundig von einem „Die-In“.  Gemeinsames Dumm-Rumliegen wie tot gab es schon bei den 68ern – also steinaltes Gedöns. Nicht mal was eigenes Neues kriegen die auf die Reihe!  Aber sich schmollend auf den Boden schmeißen kennt man ja von Kleinkindern, wenn ihnen der heiß begehrte Lutscher verweigert wird.

 

„Lehrer haben einen großen Teil von Schülern da sitzen, die Kleinkinder geblieben sind“, so Michael Winterhoff (64), Kinder- und Jugendpsychiater aus Bonn – Autor des Buches „Deutschland verdummt“.  Viele 18-Jährige hätten die psychische Reife eines Kleinkindes. Die Umkremplung des deutschen Bildungssystems vor 20 Jahren nach vorwiegend links-grün ideologischen Vorstellungen führte dazu, dass Kindern heutzutage  soziale Kompetenzen nicht mehr vermittelt werden. 

 

Reife von Kleinkindern

 

Etwa der Hälfte der jungen Menschen fehle ein Gespür für Situationen, sie können Prioritäten nicht richtig setzen und scheitern beim Erkennen von Handlungsbedarf.  Man spricht von „erworbener Intelligenz“, wenn man vorausdenkend, umsichtig, weitsichtig ist, wenn man Verantwortung für sich selber und für andere übernehmen kann und und und … 

 

Das deutsche, links-grün ideologisch geprägte Bildungssystem vernachlässigt aber die Entwicklung dieser Fähigkeiten, so dass von vielen jungen Menschen selbst einfachste Zusammenhänge nicht mehr erkannt werden können.  Sie sind in der emotionalen sozialen Intelligenz auf dem Reifegrad eines Kleinkindes steckengeblieben. „Sie haben keine Arbeitshaltung, die sehen auch die Arbeit nicht, die haben keinen Sinn für Pünktlichkeit, erkennen Strukturen und Abläufe in der Firma nicht, sie können nicht priorisieren, nicht feststellen, welcher Reiz wichtig ist. Das Handy ist ihnen wichtiger als der Kunde, der vor ihnen steht.“ So klagen Ausbildungsbetriebe heutzutage zu Recht, wenn sie Lehrlinge oder Praktikanten einstellen wollen.  

 

Winterhoff weiter: „Eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung sagt, dass 50 Prozent gar keine herkömmliche Hochschulreife (!) mit sich bringen, und selbst hier gibt es große Probleme in Deutsch und Mathe. Auch hier muss Nachhilfe gegeben werden(!)“. Und 38 Prozent der jungen Menschen mit Studienabschluss werden  in der Probezeit von Firmen nicht übernommen, weil ihnen soziale Fähigkeiten fehlen…

 

Arme, nützliche Idioten

 

Das Bildungssystem in Deutschland wurde in den letzten 20 Jahren auf Biegen und Brechen reformiert, regelrecht kaputt reformiert, an den tatsächlichen Bedürfnissen der Kinder vorbei.  Immer schön stramm der links-grün ideologischen Nase nach….    

 

In einem aber stechen diese Youngsters hervor. Sie überschätzen sich selbst, halten sich für die Besten. Sprich, sie können zwar nix, aber die große, links-grün wiederkäuende Klappe funktioniert bestens. Arme nützliche Idioten!