D-Day

 

 

Die Stunde Null...

 

Von PETER BARTELS

 

Es ist soweit, der Tag der Tage ist da. Heute entscheidet sich das Schicksal Europas. Heute wird das Christliche Abendland endgültig Merkels Moslem-Massen übergeben. Oder nicht. D-Day. Deutschland-Tag. Der Tag, der nie zu Ende geht, hat begonnen. Oder der Tag, an dem Deutschland, Europa, die Welt gerettet wird … 

 

Alle GRÜNEN, SED-Roten und SPD-Untoten haben ihre Antifa-Truppen, ohne Gott aber mit Genderhand, wochenlang Plakate des Fähnleins der letzten Aufrechten mit Chestertons Gesundem Menschenverstand abreissen, zertrampeln, zerstören lassen. Sogar eine mißbrauchte Feuerwehr mußte vorneweg die Leiter ausfahren ... Sie haben die Menschen in Radio, Glotze und Blätter der gewaltigsten Gehirnwäsche aller Zeiten  unterzogen. Waterboarding in Guantanamo? Lauwarme Dusche! Jeder Molotowcocktail war erlaubt. Vom Kneipenverbot in Berlin bis zur Venusfalle auf Ibiza. Immer neuer Tagesbefehl: Prekarier aller Länder vereinigt Euch. Es geht um unsere Demo-Dukaten, unsere Posten und Paläste …

 

War trotzdem alles vergeblich? Ja! Aber nur, wenn sich heute endlich die Verzagten und Verkniffenen ein Herz nehmen, mit ihrem Kreuz sagen, was sie wollen, was sie nicht wollen: Keine Unterwerfung unter eine selbsternannte, selbstgerechte Adels-Kaste von  EUnuchen, saufender, sabbernder Selbstbereicherer, die sich von Flaschenrentnern, Hunger-Taflern und blauen Ameisen feudal mästen lassen ... 

 

Keine Unterwerfung unter einen Halbmond, der sich die Christenverfolgung, die Vielweiberei, die soziale Rundumversorgung bis zur Frühverrentung von denen bezahlen läßt, die er ins Meer jagen will und wird. Juden first, dann die Christen. Ob heute oder morgen. Jedenfalls dann, wenn sie endlich die Mehrheit in Kita, Schule, Polizei, Bundeswehr, Kommunen, Parlamenten haben. Jene, die sie heute noch mit Burka und Betschwestern anhimmeln, werden die Ersten sein, die am Kran baumeln … 

 

Nichts mehr, nichts weniger wird heute in der Wahlkabine entschieden. Darum: Sesselfurzer aller Reihenhäuser bewegt Euern Arsch - Leipzig war gestern, Bayern auch - schleicht, schlurft, humpelt, rollt zum Wahllokal. Sagen wir’s mit dem ollen Willem Zwo: Auf, an die Urne! Sagt endlich, was Ihr nicht mehr wollt. Sagt, was ihr wollt. 

 

Nochmal Willem aus dem Gestern ins Heute übersetzt: Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat an Deutschland, an Europa ... Noch nie ward Europa überwunden, wenn es einig war, selbst wenn die Nazis kamen. Dieses Europa hat dann sogar Deutschland von ihnen errettet. Heute sind wir, die Deutschen, dran, das Europa der Vaterländer zu retten. Vorwärts mit oder ohne Gott, wie er mit den Vätern war. Die Mütter waren eh immer dabei. Ohne Quote, aber mit Kind und Kegel …