Träne, Theresa

Schlagzeile in der SUN.  Die Briten feixen, die Premierministerin flennt...  

 

 

 

 

 

 

 Wer wird denn weinen, 

wenn man auseinander geht …

 

Von PETER BARTELS

 

… wenn an der nächsten Ecke schon die Freiheit steht / Auf Nimmerwiedersehen und ein Gläschen Wein / Die Freiheit, die wird wieder reizend sein /  Man sagt Auf Nimmerwiedersehen / Und denkt sich heimlich bloß: Endlich bin ich das EU-Verhältnis los … 

 

Hugo Hirsch mag die Verballhornung des Songs verzeihen, den er einst für Claire Walldorff schrieb, den später Marlene Dietrich mit klimpernden falschen Wimpern ins Mikro raunte ... Er paßt einfach zu schön zur SUN-Schlagzeile „TEARESA“. Ins  Deutsche übersetzte Langform: Tränen-Theresa. Brexiter können’s kürzer: Träne,Theresa! Auch das paßt zum Heulsusen-Foto in der Staatskarosse!! 

 

Das britische First Klappmesser ist da angekommen, wo die deutsche First Wachtel noch  hinwatschelt – ans Ende der EU-Fahnenstange. Bei Merkels Ende wird allerdings nicht sie, sondern nur ihr Macrönchen feuchte Äugis haben; er liebt alte Schachteln, gut abgehangen … 

 

Rücktritt gleich nach Wahl

 

BILD im ONLINE-Alarm-Modus: „May will Freitag Rücktritt bekannt geben“. Dann:

„Die Europawahl, die heute ausgerechnet in Großbritannien begonnen hat, wird dort endgültig zur Farce: Die britische Premierministerin Theresa May (62) will am Freitag, also unmittelbar nach Schließung der Wahllokale (heute, 23 Uhr), ihren Rücktritt erklären!“

 

Und schnappatmet greinerlich weiter: „Das berichtet die Zeitung „The Times“ … May wolle den Weg für einen Nachfolger freimachen … Mehrere britische Zeitungen zeigten May mit feuchten Augen auf dem Rücksitz ihres Dienstwagens. „Tearesa“ titelte die „Sun“ … „May mit Triefaugen vor dem letzten Showdown“, der „Daily Express“. Die Kommentatoren waren sich einig: Der Brexit-Plan von Theresa May ist endgültig gescheitert … der Auftritt  im Parlament glich einer Demütigung … „May ist im Amt, aber ist sie noch an der Macht?“, so die einflussreiche BBC-Korrespondentin Laura Kuenssberg.“

 

Nigel Farage liegt weit, weit vorn

 

May hat das Menetekel an der Wand offenbar nie gelesen, geschweige denn verstanden: Gewogen und zu leicht befunden! Jetzt der „beispiellose Absturz“ bei der EU-Wahl. Laut Umfrage werden die Konservativen vom Wähler auf sieben (max. zwölf Prozent) runter geprügelt. Nigel Farage, der schon mit Ukip den Brexit durchpeitschte, liegt Haushoch in Führung: Er holt mit seiner taufrischen neuen Partei („Raus ist Raus“) 35 Prozent … mehr als Konservative und Labour (Sozis) zusammen. Der Rest sind GRÜNE Krümel ... 

 

Natürlich adelt die längst links versiffte BILD ihn verkniffen zum „EU-Hasser“.

Die Politclowns Nikolaus „Schäl“ Blome (55) und sein PHOENIX-„Tünnes“ Jakob „Augstein“, gezeugter Walser, werden sich wohl demnächst ein neues Lummer- oder Lego-Land für ihre grün/roten feuchten Träume aussuchen müssen; wie das so ist: Freiheit ist wie Grippe – ansteckend. Denn auch die Deutschen mit dem Rest von Gesundem Menschenverstand werden kommenden Sonntag die auf Michels Kosten vollgefressen und gesoffenen, selbstherrlichen €U-ropäer aus den Palästen von Babylon Brüssel peitschen, wie einst Jesus die Händler und Hehler, die sich heute Berater nennen, aus dem Tempel. Und auch in Germoney zeichnet sich der Sturz von CDU und SPD ins bodenlose ab … 

 

Go Britannia, Britannia go voran …

 

Nicht viel anders dürfte es in Polen, Ungarn, Frankreich, Italien aussehen. Holland und Britannien machen den Anfang. Deutschland erst Sonntag. Und natürlich versuchen Merkels Staatssender DDR 1 (ARD) und DDR 2 (ZDF) jede freie Minute, den verschnarchten Michels einen Weltuntergang nach dem anderen via Glotze ins Wohnzimmer zu flimmern. Wenn Prof.Meuthen und der Ex-Sozi, Steiger Reil, tatsächlich mit Macht ins EU-Parlament einziehen, um den Augiasstall auszumisten. 

 

Seit Wochen, Tagen werden die Zuschauer, potentielle Wähler, einer Gehirnwäsche unterzogen, gegen die das Waterboarding auf Guantanamo eine Art Kneippkur ist.  Heute Abend ist die Rote SED-Nonne Maybrit Illner im ZDF an der Front. Ab 22:15 Uhr wird sie sich wieder durch die von betreuten Claqueuren aufgeheizte Studioluft hoffend  stochern: „Skandal in Österreich – schadet das den Populisten?“ 

 

Das ZDF ist wirklich Fliegenschiß

 

Natürlich ist die juristische „Expertin“ Leutheusser-Schnarrenberger (67) dabei, die linkelnde Nervensäge der liberalen Geldsäcke von Anno Dunnemals … Und eine österreichische Journalistin namens Toth (sic) … Und eine Dame vom fast extremistisch linken „Deutschlandradio“. Sogar der softlinkelnde Hamburger Ex-AfD-Chef Kruse (sic sic). Ja. Gauland ist auch da . Einer muß der Watschenmann sein … 

 

Magst ruhig sein, alter weiser Mann: Die Einschaltquote für diese „Exorzisten“ ist wirklich Fliegenschiß …      

 



BILD Online schnappatmet Alarm...

 

 

Sie geht wie ein Klappmesser - im Unterhaus klappte sie dreimal zusammen. Ende nach der Wahl...