Tiefer, immer tieeefer!

Merkel am Ende. Zahltag! 100 Milliarden, ohne die 30  Moslem-Milliarden. (Foto: Merkur)

 

 

 

 

Das Merkel-Loch 

 

Von PETER BARTELS

 

Die Schalmeien von ARD und ZDF hallen noch nach: Neuer Arbeitslosen-Tiefststand … Wieder Steuer-Einnahme-Rekord … Die Wirtschaft brummt wie seit der Wende nicht mehr .... Deutschland, reich, reicher, am reichsten … 

 

Je mehr „Flüchtlinge“ ins grenzenlose Germoney strömten, desto schneller schrumpften die Arbeitslosenzahlen … stiegen die Steuereinnahmen … mehrte sich der Wohlstand! Das bißchen Almosen für Arabien und Afrika? Peanuts. Jetzt, the day after … Quittung now: Deutschland hat 100 Milliarden überzogen, vulgo: Schulden. Gemacht, damit Merkel ein „freundliches Gesicht“ machen konnte, inzwischen ist es etwas verkniffener geworden, aber in Afrika macht sie es noch immer. Und ihr Milliarden-Loch ist tiefer, immer tieeefer … 

 

Und wieder werden die 30 Milliarden, die das freundliche Gesicht immer noch jedes Jahr kostet, verschwiegen und verschwurbelt. Stattdessen: „Rente 63“ … Mütterrente … Baukindergeld … Spitzenbeamte … Alles ist schuld. Nur Muttis schicke „Flüchtlinge“ nicht. 

 

Und die Antifa ihrer Medien-Meute sagt natürlich auch kein einziges Wort zur größten Geldvernichterin aller Zeiten. Kernkraft? Eine Kugel Trittin-Eis/Monat! Steinkohlen-Pütt? Nachts im Museum. Diesel? E-Autos! Doppelt so teuer, aber halbe Reichweite.  Brutaler Wohnungsklau für Abboud und seine vier Frauen, 13 Kinder! Sozialer Wohnungsbau für Pfandflaschen-Rentner? Nur über  Enteignung von BMW und Häuslebauer; der berufslose Juso-Grottenolm, der  pausbäckige Kurze der SPD war so frei und genial. 

 

BILD blickt in Merkels Abgrund

 

Die Idee ist zwar vom Saarländer Ex-OB Oskar Lafontaine geklaut (er bestand gerade bei „Hart aber leer“ darauf). Dass der Klappergreis mit der jungen LINKEN sie vom Saarländer Honecker geklaut hat, sagte er nicht. Seufz “Ochs und Esel und ihr sozialistischer Lauf“ …

 

Kai Weise, Finanz- und Haushaltsexperte von BILD: Die GroKo (CDU/CSU/SPD) blickt in einen tiefen Abgrund! In der Kasse von SPD-Finanzminister Olaf Scholz (60)  klafft ein Riesenloch von 77 Milliarden Euro. So steht es in den Unterlagen des Finanzministeriums für die Steuerschätzung, die BILD vorliegen: 11,1 Milliarden Euro fehlen in diesem Jahr, 14,1 Mrd. im nächsten, 16,5 im Jahr 2021 usw.“ 

 

Dann schrammelt der offenbar wohlerzogene BILD-Mann höflich am Merkel-Loch vorbei, etikettiert es gar als „Scholz-Loch“. Anyhow: „Es ist das tiefste Haushalts-Loch seit der Finanzkrise. Und es wird sogar NOCH größer, rechnet man auch die neuen Milliarden-Lücken von Ländern und Gemeinden mit ein. Dann fehlen dem Staat bis 2023 sogar mehr als 100 Milliarden Euro!“

 

Gebt den Sozis die Sahara …

 

Dem alten greisen Mann fällt an dieser Stelle natürlich sofort Franz Josef Strauß ein: „Gebt den Sozi die Sahara und in 3 Monaten wird der Sand knapp“, oder so. Denn, so Kai Weise: „Dabei kassiert der deutsche Staat auch weiterhin so viel Steuern wie nie zuvor: Bis 2023 sollen die Einnahmen von zuletzt 323 Milliarden Euro jährlich auf 359 Milliarden Euro steigen. Allzeit-Rekord!“ Dann klimpert er rhetorisch mit den Augendeckeln: „Wie konnte sich der Finanzminister so sehr verrechnen? 

 

Und liefert die Antwort gleich selbst, redigierte Kurzform: Weil die deutsche Wirtschaft seit Monaten nicht mehr brummt. Für dieses Jahr rechnet die Regierung nur noch mit einem Mini-Wachstum von 0,5 Prozent … Ursprünglich 1,8 Prozent. Folge: Viel geringere Steuereinnahmen, als geplant. Absolut: Statt (wie verplant) 334,2 Mrd. gerade noch 323,1 Milliarden. Erst im Januar hatte das Finanzministerium ihre interne Steuerprognose korrigiert. Nun fehlen nochmal 15,5 Milliarden Euro!

 

Galaktischer Rückgang …

 

Während die letzten der BILD-Leser („gestern“ über 5 Mio, heute weniger als 

1 Mio) auf Seite 2 hämisch über die Schlagzeile  grinsten „Finanzminister Scholz hat sich vertan: GroKo versinkt im 100 Milliarden-Loch“, versuchte ihr Politclown Nikolaus „Schäl“ Blome im ZDF-Frühstücksfernsehen alles irgendwie doch wieder auf Grün zu labern: „Etwas weniger Wirtschaft als erwartet, aber immer noch mehr als vorher. Jawoll, Mathe-Genie, Claudia Roth: 0,5 % plus ist mehr. Aber weniger als als 1,3%, 1,5%, 1,8%, 2,3 %. Die Sprünge sind keine Welten in der Finanz-Galaxis, sie sind Universen … Das weiß die der Rente entgegen alternde Rotznase natürlich auch. Und wenn die Schimpfe von „Tünnes“ Augstein auf „Phoenix“ nicht wäre …    

 

So bleibt Paper-Man Weise nur die Pflicht-Nebelkerze: „Wenn die GroKo nicht so leichtfertig mit all unserem Steuergeld umgegangen wäre: teure Rentenbeschlüsse wie Rente 63, Mütterrente, Baukindergeld (zwei Milliarden Euro Anträge bis jetzt).

Obendrauf Tausende neue Stellen für Spitzen-Beamte.“ Tatütata: „Seit 2015 hat die GroKo ihre Ausgaben um 57 Milliarden und fast 20 Prozent gesteigert. Sie droht im „Scholz-Loch“ zu versinken …“

 

Totenglöcklein für Schlaraffia

 

Im Kommentar nebenan schlägt Kai Weise das Totenglöcklein: „Sie hat gelebt wie im Schlaraffenland … Das große Buffet. Am reich gedeckten Kabinetts-Tisch galt: „All you can eat!“ Jetzt ist plötzlich Fastenzeit … Nach 14 Jahren Merkel … setzt sie UNS auf Diät".

 

An den 30 Milliarden Euro für ihre 2 Millionen „Flüchtlinge“, die Merkel seit 2015 auf unsere Kosten durchfüttert, wird natürlich kein Cent gespart. Erstens ist Deutschland ein reiches Land. Zweitens will sie auf ihre letzten Tage weiter ein freundliches Gesicht machen. Jedenfalls in Erdowahns Anatolien, Arabien und Afrika …