Schwarzer Kardinal

Kardinal Robart Sarah und sein Mentor, der Deutsche Papst Benedikt (Foto: Wordpress)

 

 

 

 

 

 

 

Ein Licht am

Ende des EU-Tunnels! 

 

Von PETER BARTELS

 

Er ist schwarz wie die Nacht und doch das weise Licht der Welt: Robert Kardinal Sarah. Der letzte wahre Prophet der weissen Welt aus dem schwarzen Afrika sagt: “Der Westen geht unter! Wie einst Rom von den Barbaren überrollt wurde, wird sich der Westen heute durch die Invasion der Fremden restlos auflösen.”

 

Robert Kardinal Sarah (73), Guinea) hat ein neues Buch geschrieben: Le soir approche et déjà le jour baisse”: Deutsch: „Untergang Europas samt seiner Kultur und Werte.” Wenn die arabisch-afrikanische  Massenmigration so weiter geht. Und dass sie so weiter geht, dafür werden schon allein Pastoren-Tochter Merkel und Fast-Pastorin Göring-Eckardt sorgen. Nicht nur, weil sie aus Lenins Osten kommen. Sie haben längst ungläubige Apostel und gläubige Apologenten, ganze Heerscharen von  Anti-Christen um sich gescharrt. Sogar Gottes angeblichen “Stellvertreter auf Erden”, den sozialistischen Papst. Den roten Jesus-Verleugner und “Kardinal” Marx (nomen est omen) sowieso. Apocalypse now. Endzeit jetzt …

 

Wikipedia im Stakkato: Robert Sarah, einziges Kind der Eheleute Alexandre Sarah und Claire Nemelo.  Schulausbildung in der Elfenbeinküste und Guinea, Studium (Philosophie, Theologie) in Nancy, Frankreich und Senegal. Er wurde von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Conakry in Guinea ernannt. Papst Benedikt XVI.  berief ihn zum Päpstlichen Sonderbotschafter für den Nahen Osten, Papst Franziskus zum Kardinalpräfekten für Gottesdienst und Sakramentenordnung.

 

Kein Homo-Ehen, keine Gender

 

Schon m Oktober 2015 beklagte der schwarze Kardinal die westliche Anschauungen über Homosexualität: Keine “Segnung” gleichgeschlechtlicher Paare … Keine Gender-Theorie … Keine Abtreibung!! Den islamistischen Fanatismus verglich er mit dem Nazi-Faschismus und dem Kommunismus … Zur Haltung des Westens zum islamistischen Terrorismus sagte Sarah: „Wie viele Tote braucht es noch, bis die europäischen Regierungen die Situation begreifen? Wie viele abgeschlagene Köpfe??“ 

 

Der greise, einwanderungsfreundliche  Papst Franziskus (82) überhörte den letzten wahren, christlichen Propheten aus Afrika natürlich ebenso, wie der rotgesichtige, rote, deutsche Kardinal Marx, der in seinem Unterwerfungs-Murcks die Opferstöcke der letzten Gläubigen  gleich  zweimal um je 50.000 Euro plünderte, um sie raffgierigen Schlepperbanden und ihre deutschen Helfershelfern im Mittelmeer in den Rachen zu schaufeln …

 

Andreas von Rétyi zitiert den schwarzen Weisen im neuen “KOPP exklusiv”-Magazin: “Mein (Heimat-) Land ist vorwiegend muslimisch, ich weiß, wovon ich spreche … “Von schierer Verrücktheit: Die EU schützt nicht mehr ihre Völker, sie schützt nur noch ihre Banken. Der Westen hat sich vom Licht der Welt abgewandt, sich für die Dunkelheit entschieden. Heilige und Märtyrer haben diese Welt einst zum Christentum geführt. Die Christenheit muß gegen den Strom schwimmen, gegen Gesetze kämpfen, die wider die menschliche Natur sind, für das Leben, für die Familie.”

 

Überlasst die Christen nicht dem Islamismus …

 

Schon letzten Pfingsten, in der Kathedrale von Chartres, warnte der Gottesmann: “Christen dürfen die Seelen der Menschen nicht Irrtümern, Nihilismus oder aggressivem Islamismus überlassen.” KOPP aktuell: “Der Kardinal rief zum christlichen Dienst an einem sterbenden von wahnhaften Ideologien geistig zerstörten Europa auf.” Im April diesen Jahres sagte er im französischen Magazin “Voleurs” zur aktuellen Massenmigration: “Besser ist es, diesen Menschen dabei zu helfen, in ihrer eigenen Kultur aufzublühen, als in ein völlig dekadentes Europa zu kommen … Die vermeintlichen Opfer von heute werden sich zu den neuen Herren Europas aufschwingen.”

 

Dann seine ultimative Wahrheit: “Wenn sich Europa mit all den unermesslichen Werten tatsächlich auflöst, wird der Islam Kultur und Moralvorstellungen komplett verändern. KOPP-Autor Rétyi: “Der Islam zielt seit jeher auf Europa und die Weltherrschaft. Und zwar lange vor den Kreuzzügen. Noch 2017 verkündete der Iman Mundhir Abdallah von der Kopenhagener Masjid-Al-Faruq Moschee: “Der Schihad erfordert die muslimische Invasion und Eroberung Europas!” Der Aufschrei der Medien blieb erwartungsgemäß aus … Dann zitiert er den weisen schwarzen Mann aus Afrika: “Europa hat seine Wurzeln verloren, aber ein Baum ohne Wurzeln wird sterben … Islam, Massenmigration und Verfall kultureller Identität bedrohen den alten europäischen Kontinent endgültig …”

 

Wer beten kann, der bete …

 

Wer kann, zünde eine Kerze an. Wer nicht mehr kann, weil er nicht mehr “glaubt”, gehe wenigstens am 26.Mai zur Wahl. Es geht längst nicht mehr um Merkel und Macron - es geht um das Erbe unserer Väter und die Zukunft unserer Kinder. Es gibt nur eine Partei, die das auch so sieht.Sie heißt AfD …