Darauf einen Dujardin

 

 

 

 

 

 

 

Merkel goes Juncker. Hick! 

 

Von PETER BARTELS 

 

 Was ist der Unterschied zwischen einem Schlaf-trunkenen und einem Be-trunkenen? KEINER. Beide sind besoffen. Der eine vor  Müdigkeit. Angeblich … Der andere vor Allohol. Meistens … Beide haben schwere Augenlider. Beide verwechseln Morgen mit Abend. Und beide labern oder lallen ... 

 

Wie Merkel neulich in Brüssel. Die Quoten-Frau von Berlin bis Babylon zeterte und zechte in fröhlicher Runde mal wieder wegen der spinnenden Briten. Und da auch noch „Muttis“ Mutti gerade im gesegneten Alter von 90 heimgegangen war, zu ihrem Kommunisten-Mann und Pastor, wurde aus Nippen augenscheinlich Kippen: Merkel goes Juncker. SIE Laber, ER Lall!  Darauf einen Dujardin! Hick aber auch …

 

Natürlich schwurbelte Staats-Funk, Staats-Fernsehen, Staats-Medien von ARD-DDR1 bis ZDF-DDR2 später am Abend von einer „übermüdeten“ Merkel „nach einer langen, harten Nacht“. Und natürlich schwafelten die Blätter von süddeutscher  Alpenprawda, bis norddeutscher WELT am „Tag danach“ in dieselbe Schalmeie. Sogar BILD, die frühere deutsche Eiche, schwieg fein still ... Remember Suffkopp  Breschnjew!? Und erst bei Jelzin, dem legendären Genossen Lall, wurde man etwas munter. Doch auch damals hielt sich die 5.SED-Kolonne im West-TV zahm und zaudernd zurück. Nur BILD roch noch den Wodka bis in die die Redaktion; Im Osten war die Nomenklatura ja in Permanenz voll des süßen Rotkäppchens ...

 

Lall und Laber 

 

Endlich  hat aber irgendein von Merkels-Mainstream offenbar Vertriebener TV-Profi auf Youtube alles nachgeholt … Was vor ihm natürlich längst vom angefetteten Sportreporter Oliver Welke (53) in  der ZDF-Heute Show hätte getan werden müssen … Oder vom anpassungsfähigen Dieter Nuhr (58) im ERSTEN … Oder dem gegeelten Ingo Appel (52),  ewiger SPD-Genosse mit immer ausgebeulterem Schritt … Oder w e n ig s t e n s von NDR-Neurotiker Christian Ehrin (47) in  EXTRA 3. Auch dieser Nick Knatterton der alternden Kabarett-Kalauer-Königen hatte weder Traute, noch Zeit. Die nahm sich, wie gesagt, jetzt YouTube: Knapp zwei Minuten. Und Sie entlarven das ganze EU-Elend von Babylon Brüssel u n d Deutschland: MERKEL! Am Stück ... Schnitt … Ein vor … Zwei zurück ... Zeitlupe ... Wiederholung … 

 

Heilige Klima-Mutter Gretas. Vergottet von SED-ROT bis SPD-TOD, von GELD-GELB bis GRÜN … Wie sie da, unten Schwarz, oben Blau, mit schlenkernden Ärmchen zum Pult-Mikro watschelt (einer der 43.000 EU-Mitarbeiter hatte vorn extra den Leitsatz drauf genegert: „Sondertreffen des Europäischen Rats“). Trotzdem lallte Mutti  blau in die laue Nacht: „Ja …Guten Morgen … Wir haben unseren Sonder … Europäischen Rat beendet … Und wir haben uns natürlich mit der Frage des Austritts Großbritanniens befaßt … Wir sind zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen … Wir haben intensiv mit- ei-hei- na-han-der diskutiert …“ 

 

Giller und Loriot

 

Der Youtube-Filmer spult diverse Stellen mehrfach zurück. Luther hätte auf Papier einfach „lallen“ dazu gesagt (BILD früher auch…). Und Siegmund Freud hätte sogar per TV- Couch analysiert: Alkohol!! Typisch auf und zu klappernde Augendeckeln … typisch dümmliches Lall-Lächeln …

 

Wie einst Walter Giller in seinen legendären Suffszenen, Wein-Vertreter Loriot. Oder der ewig besoffene Büttenredner auch der letzten Karnevals-Session. Der offensichtlich jetzt auch das Casting für Mutti gemacht hat …

 

YouTube rettet das Lachen …

 

Reden ist Silber, Gucken ist Gold: YouTube, 1:59 Minuten. Kein Hundsfott, wer dabei an die legendären Suff-Slaloms von Jean Claude (deutsch: Hans Pflaume) Juncker denkt. Der legendäre luxemburger Geldvermehrer ist 64, die mindestens ebenso legendäre deutsche Geldvernichterin ist auch 64. Suffkopp Junckers Cheflügner führen sein Wanken und Schwanken auf „Rücken“ zurück. Wodka-Muttis  Cheflügner in Berlin,  DDR1 und DDR2 ihr Labern und Lallen auf die laaange Nacht. 

 

Unterm Strich: Der Mai muß bald kommen, die EU-Babylonier rasten aus …