Markus Lanz

Der beste Sozi der Alternativen: Guido Reil, das Schnellfeuergewehr der AfD

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reil vs.Rest: Ein AfD-Mann

 entlarvt das System. Glänzend!

 

Von PETER BARTELS

 

 Es war mal wieder Mitternacht, John“ … Aber diesmal hat es sich gelohnt. Auch für die präsenilen Bett-Flüchtlinge: Ein Mann entlarvte das „System im Alleingang: Guido Reil, AfD: Gegen Lanz. Gegen Kevin. Gegen die betreuten ZDF-Zuschauer. Da kann mäkeln, mosern, motzen, wer mag: „Die EU ist die größte Arbeitsplatz-Beschaffungsmaßnahme der Weltgeschichte“. Allein für diesen Satz lohnte sich die Matratzenflucht …

 

Geisterstunde im ZDF. Markus Lanz, Wetter-Wodoo aus Tirol, genauer: Süd-Tirol, da, wo auch Reinhold Messner, der andere Schneemensch, herkommt; die Italiener konnten den Österreichern die schönsten Berge klauen, den Andreas Hofer bis jetzt jedenfalls nicht. Dafür hätscheln sie neuerdings eine mopsige Liftfahrerin namens Mutti und Loriot-Männeken… Jedenfalls hatte dieser Lanz zwei Gäste, die ihn vor der Zuschauer-Quote Null bewahren sollten:

 

 Kevin Kühnert (29) und Guido Reil (49). Zwei „Arbeiterführer“, so  hatte wirklich einer vorher beim TV-Ballyhoo angekündigt: Der eine seit 10 Jahren von Beruf abgebrochener Student. Der andere seit 35 Jahren Bergmann. Der eine schwules Cheflein der Jusos. Der anderere verheirateter EU-Kandidat der AfD. Beide Sozen. Der eine seit 10 Jahren, der andere war’s 26 Jahre: Gewerkschaft, Stadtrat in Essen, Kanalarbeiter-Karriere: Abendschule, Steiger (sowas wie Ingenieur). Dann Flucht zur letzten demokratischen Partei Deutschland, zur AfD. Wie Millionen andere Sozen auch. Reil ist im Herzen immer noch Sozi. Zum Glück jetzt auf der richtigen Seite der Republik; der liebe Gott hatte einst Pater Leppich, das Maschinengewehr Gottes, die AfD hat heute den Sozi Reil, das Schnellfeuergewehr des Gesunden Menschenverstands. Du kannst auch  Glück haben, Prof. Meuthen …

 

Petras Mitleid mit Lanz

 

Eine Nachteule namens Petra Koruhn mußte für die Westfalenpost  Nachtschicht machen (früher döste sich ein Nachtredakteur durch die verhaßten Stunden). Sie hatte, wie gelernt, Mitleid mit Lanz: “Der AfD-Politiker Guido Reil lag ihm schwer im Magen: Alles was Lanz als von Wissenschaftlern unterstützte Thesen auch anbrachte – Klimawandel, Arbeitskräftemangel – Reil widersprach ihm vehement.“. Und tröstete den Paß-Deutschen hernach auch gleich lügelnd: „Argumente für seinen Widerspruch hatte er wenige. Dafür aber eine feste Überzeugung.“ Dann kann sie ihre offenbar heimliche Sympathie für den Kumpel doch nicht ganz zurückhalten:

 

„Da war (aber) auch noch Kevin Kühnert, der(zwar) eifrig mitredete, aber (auch) immer wieder in Erklärungsnot (geriet) , weil  Reil die Opferrolle des In-die-Ecke-Gedrängten einnahm.“ Sie pumpte schließlich hilflos die Loriot-Leibeigene Evelyn Hamann an: „Das machte Lanz ganz wuschig …“ Dann devotete sie sogar: „Er gab sich trotzdem – ganz Lanz – Mühe, betont sachlich zu bleiben. Warum Reil eigentlich Europa-Politiker werden wollte, fragte der Moderator. „Transparenz“ – Reil mag offenbar Einwortsätze.“

 

Tja, Mädel, als Prof. Dovifat noch in Düsseldorf Journalismus lehrte, wärst Du wahrscheinlich übers Sekretariat nicht hinausgekommen mit deinen Bandwurmsätzen. Was sie (wie alle Lehrer bei den Sozen) vergessen hat: Reil kommt aus dem Pott. Und der Pott war immer Multikulti. Polnisch, italienisch, griechisch, gaaanz später türkisch. Und die Pott-Deutschen  verstanden immer nur "kurz": „Pilsken“ und „Kurzer“ hieß „Gedeck“. Auf Schalleke, bei Rotweiss und Dottmund gings noch kürzer: „Tor!“

 

Petra betreute die letzten Leser:  „Für Transparenz will er sorgen. Und dann gingen wohl die Pferde mit ihm durch. Er sei in Brüssel gewesen! „Ständig Stau! Die Stadt ist voll“ – das sei ein Sinnbild für die EU! Und die wiederum eine „Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme der Weltgeschichte“, das habe ihm jemand in der U-Bahn gesagt. Und er sehe das aber auch so …Die Arbeitswoche beginne da Montag um 18 Uhr und höre Donnerstag um zwölf auf! Und in fünf Jahren verdient ein EU-Parlamentarier 1,2 Millionen Euro! 

 

Sie hauen da einfach eine Zahl raus“

 

Wenn schon, Frollein: Reil hatte „die größte Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme der Weltgeschichte“ gesagt, die größte! Bei 104.000 Vollzeitstellen ist das ein kleiner feiner Unterschied, gelle? Das Kanzleramt kommt übrigens mit rund 500 aus … Aber „Wuschel“- Petra ließ ihren Lanz „kontern“: „Sie hauen da einfach so eine Zahl raus! Die stimmt doch nicht. Es sind 585.000 Euro.“ Und bei den Arbeitszeiten handele es sich allein um die Sitzungswoche, warum er, Reil, das einfach unterschlage? Petras Fasten- Fazit: „Was hängen blieb? Dass Europa ein Moloch ist und wir alle im Stau stehen – und dass Lanz aussehen kann, als hätte er einen Alptraum gehabt.“

 

Sooo würde die arme Petra wohl selbst heute nicht mal mehr bei „PETRA“ einen Job kriegen. Der Alptraum hatte zwei Namen: Guidon Reil und Wahrheit. Seit SPD-Bestman Martin Schulz  weiß jeder Klippschüler in Deutschland, dass man in Brüssel 365 Tage im Jahr die Stechuhr stechen muß (auch Heilig Abend), sonst klappt‘s nicht mit dem Millionär; Schule oder nix Schule, Beruf oder nix Beruf, Hauptsache SPD. Und: Reil hatte in Babylon um Mitternacht im Stau gestanden, nicht Mittags …

 

Und: Natürlich sind seine 0,003 Prozent CO2 gut für jedes Gänseblümchen (selbst für jene die Petra heißen). Und natürlich hat sich das Wetter nicht nur nicht in den letzten 150 Jahren verändert, auch wenn Lanz noch so „glaubt“, dass er nie soviel geschwitzt hat, wie in den letzten zehn „wärmsten“ Jahren. Der süße, kleine Kevin wahrscheinlich auch nur, wegen des gesellschaftspolitischen Upgratings seiner Brüder und Schwestern; sie dürfen ja endlich den Feinripp nicht nur auf dem Christopher Street -Wagen fallen lassen, durch die Strassen grölen, sondern sogar  im Reichstag als  häßlicher schwuler Oberst rumkeifen. 

 

Migranten? Warum nicht Arbeitslose aus Griechenland?

 

 Und natürlich ist es  kein Gefühl, nur Wissenschaft, wenn Reil von Warm- und Kaltzyklen, Urwald- und Eiszeiten spricht. Da kann Lanz noch so viel von Eisbären und Eisschollen jammern – der liebe Gott kümmert sich ein Dreck um seine Germanängst. Reil: „Es geht nicht um Glaube, es geht um Wissenschaft.“ Also doch um die AfD …

 

Und um die Miete! Was ist falsch, wenn AfD-Sozi Reil sagt, der Berliner SPD-Senat habe vor 15 Jahren massenhaft Wohnungen für 400 Millionen Euro verschleudert, die heute 7 Milliarden Euro kosten? Oder: Wir hatten mal 700 Spielplätze in Essen, dann wurde sie auf 530 gestrichen, seit die Migranten da sind, werden sie plötzlich wieder gebraucht und gebaut … Wir wollen und holen immer mehr  Migranten, weil wir Facharbeiter brauchen und in Griechenland ist jeder zweite Jugendliche arbeitslos …

 

 

Was ist falsch daran, dass Deutschland heute das teuerste „Speiseeis“ der Welt hat, weil Trittin  auch beim  Strom nicht rechnen konnte? Was ist falsch daran, dass Deutschlands Rentner dank Mini-Rente von 600 Euro  im Müll nach Essen und Pfandflaschen suchen müssen, die Fresssäcke im Reichstag 11.000 Euro Mindest-Gehalt kassieren? 

 

 

Wie finden Sie Juncker?

 

Ausgerechnet  SPD-Potemkin Kevin Kühnert nennt Guido Reil das „Feigenblatt“ der AfD? Jesus, komm kurz wieder, erklär den Idioten von der rot-grünen Sekte nochmal die Sache mit Splitter, Balken und Auge … Reil mag Frauen … Reil mag Fleisch … Reil will nicht „glauben“, er will „wissen“. Darum schreien sie „Haltet den Dieb!“ 

 

Lanz will nur „verstehen“. Darum insinuiert er in seine kilometerlangen  Suggestivfragen immer gleich die gewünschte Antwort, am liebsten mit einer drastischen Pointe: "Reil behauptet, es glaubt ihnen kein Schwein mehr, Herr Kühnert "… Um gleich nachzulegen, woran „wir“ (er, das ZDF und die anderen Guten) glauben. An keine Enteignungen beispielsweise (Reil auch nicht!). Aber schon nuschelt der kleine Kevin sich raus: Ist doch nur ein Druckmittel, damit sie die Wohnungen freiwillig abgeben. Jau, freiwillig … Ein bißchen Druck muß sein. Ein bißchen Spaß auch, Roberto Blanco, hast schon recht …

 

Die Selbstentlarvung der Nacht liefert dann „Versteher“ Lanz: Verschlagen fragt er den AfD-Mann: Wie finden Sie Juncker? Guido Reils Reposte war genial: „Wenn er nüchtern ist …?“