Dutt und Dad

Baby am Bauch, Mama in Blond, Papa mit Bart, hier ohne Dutt, immerhin (Foto: Chicco)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh´ sterben alter weißer Mann!“

 

Von Gaby Röhr

 

Der junge Mann blaffte im Gedränge der Boots-Messe Düsseldorf … Dreiste Ansage aus heiterem Himmel … Nichts war vorgefallen. Es war offenbar die bloße Anwesenheit des älteren, weißen Mannes, die den jungen Mann störte …

 

Ein mittelgroßer Mittzwanziger, Schlabberpulli , Röhrenjeans. Natürlich mit Dutt und Hipster-Bart. Hühnerbrust kurz vorm Platzen. Aber Dad, Papa, Baby vorm Bauch. Trophäe seiner Zeugungskraft. Der Kinderwagen sein Rammbock - rücksichtslos durch die Menge der Messebesucher: Hier kommen wir…WIR sind die Zukunft … Ihr weißen, alten Männer stört. Geht sterben! Aber zack zack….

 

Was der Grünschnabel nicht ahnte: Nur die Weisheit des Alters verhinderte, dass der erzürnte, alte weiße Mann ihm einen Verweis in Form einer Beule erteilte!  Einen „Extra-Dutt“ vorne zwecks harmonischer Ausgeglichenheit des Erscheinungsbildes...

 

Alter, weißer Mann …. DAS Feindbild linksgrüner Meinungs-Mainstreamer. Jener üblen Schreihälse, die vorgeben gegen Diskriminierung (hier: Alter), Rassismus (hier: Weißer) und Sexismus (hier: Mann) zu kämpfen. Selber einer? Nur etwas jünger? Niemanden stört der Widerspruch. Ist ja gaaanz was anderes. Hirne mit ausschließlichen Linkswindungen sehen das so….

 

Zurück ins Mittelalter

 

Alte weiße Männer sind generell an allem schuld, was der linken Gedankenwelt in ihrem Planetenrettungsdrang gegen den Strich geht. Sie sind für alles Unheil dieser Welt verantwortlich.

Alte weiße Männer kommen mit der Vielfalt, der Diversität nicht zurecht, sind gegen den Wandel: Zurück ins Mittelalter durch kulturfremde Massenmigration!? Sie verzocken die Zukunft der Jugend. Kliiima!! Heilige Greta, hilf!

 

Alte weiße Männer sind die einzige Personengruppe in der Gesellschaft, die keinerlei Nachteile erfährt auf Grund ihres Geschlechts und ihrer Hautfarbe Alte weiße Männer sind privilegiert, aber sie nehmen diese Privilegierung in ihrer Verbohrtheit nicht wahr

 

Stop! Der typische Obdachlose – alter weißer Mann - privilegiert? Der alte weiße Rentner, der Pfandflaschen aus dem Müll fischt, um seine karge Rente aufzubessern? Privilegiert?!

Ach, ihr naiven Weltenretter, es ist ja so simpel, linker Moralist zu sein und sich dabei im Wohlstand zu suhlen, den alte weiße Männer geschaffen haben. Und unausgegorenes, infantiles Gequake absondern über Gleichstellungsunfug, Diversitätenkäse, Gendergedöns, Quotentralala und Antidiskriminierungswahn ist nicht schwer. Immer mit dem grünen Schnabel lauthals voraus … quak quak … Selber was schaffen? Die Gesellschaft produktiv voran bringen? Marx behüte!

 

Obama ein Weißer

 

Es waren alte weiße Männer, die unsere moderne Welt über die letzten Jahrhunderte hinweg geschaffen haben. Wissenschaftler, Ingenieure, Mediziner … Die westliche Kultur, so wie wir sie heute kennen und schätzen, haben wir (fast ausschließlich) weißen Männern zu verdanken! Das ist Fakt. Auch wenn linksideologisch Geprägte nun empört aufschreien. Die Vorteile, die Nutznießung der von alten weißen Männern geschaffenen Welt nehmen sie höchst gerne an. Und das üblicherweise ohne nennenswerte volkswirtschaftlich relevante Gegenleistung. Bisschen was mit Geschwätzwissenschaften oder „Gender“ studiert und schon klappt es mit dem Platz am üppigen Fleischtrog gefüllt von Vater (!) Staat. Man gönnt sich ja sonst nix.  Life is so easy, wenn man sich im gemachten Nest lümmeln kann….

 

Dankbarkeit? Ehret das Alter? Nicht den weißen alten Mann. Man stelle sich vor, der heiligengleich verehrte ehemalige US-Präsident Obama wäre ein weißer Mann. Kein Huhn würde nach ihm gackern. Nicht mal das Masthuhn Merkel …