Phoenix-Asche

 

 

 

 

 

 

Weltuntergang. Endlich!

 

 

Wie schön ist doch das Leben   

auf dieser bunten Welt.

Wir können einen heben

so oft es uns gefällt …

 

Das macht uns allen Spaß

Herr Ober, noch ein Glas!

 

Am dreißigsten Mai ist der 

Weltuntergang. Wir leben 

nicht mehr lang …

 

 

Von PETER BARTELS

 

Weltuntergang. 30. Mai. 60 Jahre her, Ende 1954, Hitparade, 1.Platz. Kurt-Adolf Thelen ... Will Glahé … Später Milva … Die Toten Hosen … Der Weltuntergang steht immer noch vor der Tür. Aber jetzt wird’s ernst: PHOENIX hat sich der Sache angenommen. Der liebe Gott pennt ja seit Ewigkeiten. Wie immer …

 

Dabei waren wir Hitler doch gerade noch mal davongekommen … Hatten wir eben das Fußball-Wunder von Bern vollbracht … Qualmten die Schlote noch aus allen Rohren mit der Handelsgold von Mister Wirtschaftswunder Ludwig Erhard um die Wette: Wir waren wieder wer. Die Invasion der Brathendl aus dem Wiener Wald konnte kommen. Wie die Itaker mit ihrem Coffero Pappo am Bahnhof …

 

Und nichts geschah. Die blöde blaue Kugel wollte einfach nicht untergehen. Nur die Sonne auf Capri versank eh und je jeden Abend im Meer. Heerscharen von Germanen kletterten mit ihrem Käfer über die Alpen. Wie einst Hannibal mit den Elefanten. Sie wollten sie auch mal untergehen sehen. Nicht nur der Arzt von San Michele …

 

Der Spaß ist vorbei...

 

PHOENIX stieg aus der Asche. Jetzt jeden Tag. Heute Mittag war es mal wieder so weit: „Die Welt im Umbruch“:

 

Ausgedörrte Erde, geborstenes Land … Schnitt …  Überschwemmungen, Land unter, Kehrmaschinen schieben die Fluten von den Strasse … Schnitt … Hitzerekorde, vertrocknete Pflanzen … Schnitt … Artensterben, Bienen, Mücken, was da kreucht … Schnitt … 

 

Weltklimarat, die 10.000 gemein- vor allem eigen-nützigen Vereinsmeier … Ein gravitätischer Staatssekretär vom Umweltbundesamt … Schnitt … Autoschlangen, qualmende Dampftürme … Schnitt …  eine IPPC-Tussi, oben Grau, weiter unten Orange … Schnitt … 

 

Ein Präsident des Weltwirtschaftsforums … Die offenbar 5 Heiligen von irgendeinem  Global-Club … Weiter unten auf der Mattscheiben PHOENIX-News-Laufband derweil: „Supermarktketten wollen Fleisch mit Tierwohl-Marketten sichtbar machen“ … Schnitt … 

 

Ein Schiffskran läßt an Ketten riesige Rohre in die Ostsee gleiten … Putins/Schröders/Merkels Nordstream-Gasröhre  für den warmen Arsch aus Sibirien … Schnitt … Ein Ukraine-Botschafter warnt: Putin will die Ukraine destabilisieren, ein Druckmittel gegen Deutschland haben … Schnitt … 

 

Merkel mault in Blau...

 

...mit Raute ins Mikro … Schnitt … Eine GRÜNE Baerbock barmt natürlich energisch …  Schnitt … Ein „Experte“ (Journalist!!) warnt auch: Spannungsfeld Syrien, schmerzhafter Prozess, Deutschland macht leider keine globale Politik … Schnitt … 

 

Die Moderatorin in tiefem Rosa: Keine Ahnung was in Syrien los ist, haben Sie eine? Der „Experte“ verdient wohlfeil seine Honorar-Penunse: „Syrien ist der Friedhof der Internationalen Diplomatie … Der Westen  hat leider kein Kapital eingesetzt … Russland nutzte die Gelegenheit …“

 

Bilder lügen nie...

 

Phoenix. Eine Stunde? Eine halbe? Egal. Beweise, Themen für alle Berufs-Glotzer: Weltuntergang. Endgültig: „Wir haben’s mit eigenen Augen gesehen … Wir waren praktisch dabei. Und Bilder lügen nicht. Das Fernsehen schon gar nicht. Das Gute: PHOENIX hat nur 3 Prozent Zuschauer, also nichts. Das Schlechte: Das sind fast die 30 Prozent aller Journalisten, Politiker, Pfaffen und anderer Verstärker, Verdreher, Verbreiter ...

 

Bleiben wir beim lieben Gott oder Caesars Kalender: 23. bis 26.Mai. EU-Wahlen. Dann geht die Welt wirklich unter. Die Welt von „Babylon“ Brüssel. Der große Rest der Welt atmet auf: Wir sind noch einmal davongekommen …

 

Sing, mei Sachse sing …

 

„Am 30. Mai ist der 

Weltuntergang …

Doch keiner weiß 

in welchem Jahr

und das ist wunderbar.

Wir sind vielleicht 

noch lange hier und 

darauf trinken wir.“

 

Natürlich versinkt unsere Erde nicht. Im Meer schon gar nicht. Nur EU-"Babylon" wird absaufen.