Merkels Erbe

Premierministerin May, "Kanzlerin" Merkel: Zwei Frauen, ein Problem (Foto: BILD)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teresa May: Büchse der Pandora

 

 

Von PETER BARTELS 

 

Theresa May lebt immer noch. Dabei hatten PHOENIX, ARD und ZDF doch schon geheult, wie die Klagerweiber im Orient … Die Britin hatte ihren Kopf angeboten für eine Handvoll JA-Stimmen.Die 3.Debatte ist vorbei. Die Briten haben wieder NO gesagt … 

 

Theresas heroisches Angebot war: Wenn das Parlament „ihren“ Brexit akzeptiert, stürzt sie sich ehrenhaft ins Schwert. NO“, das Parlament will einfach nicht mehr mit ihr … Dabei würde Theresa wohl „glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben“, wenn Merkel nicht die Büchse der Pandora geöffnet hätte …

 

Herbst, 2015, drei Jahre her. Merkel breitete erst hilflos und ängstlich, dann trotzig und verlogen die dicken Ärmchen aus: Kommet alle, die ihr müssig und geladen seid, ich will Euch erquicken. Tausende der 1,8 Millionen, die kamen, verstanden nur Ficken und Fertighütten. Und sie strömten nach Germoney. Land ohne Grenzen. Wie dereinst, als die Mauer fiel, als die Trabi-Karawanen sich nach Westen qualmten: Die ganze Welt sah zu. Wieder endlose Menschen-Karawanen. Diesmal rannte halb Arabien, halb Afrika los, wollte/will seitdem rein. Die Briten rannten auch. Zur Wahlurne. Sie wollten raus ... Weg von EU-ropa. Von „Babylon“ Brüssel …

 

Deutschland, wie es  siecht und kriecht…

 

Merkel hatte die Büchse der Pandora geöffnet. Und sie ist noch immer offen. Deutschland siecht und kriecht. Die Frauen joggen nur noch in grabschsicheren Slips, Pfefferspray im Handtäschchen. Die Juden reißen sich die Kippa vom Kopf. Die Pfaffen legen das Kreuz ab – nicht nur in Jerusalem. Die vormals christlichen EU-Eunuchen in „Babylon“ Brüssel werfen sich immer schneller auf jeden Gebetsteppich, den ihnen die Moslem-Brüder hinlegen. Nur die Briten wollen immer noch raus. Seit zwei Jahren … Aber die Briten „spinnen“ ja schon immer. Seit Boudicca. Seit der Jungfrau von Orleans. Seit Francis Drake. Seit Lord Nelson. Seit Hitlers Wunderwaffen. Splendid Isolation. Teatime. Nebel über dem Kanal…

 

Woher sollte Merkel das alles wissen? In ihrer SED-Heimat lernte die Jungpionierin sowas nicht. Also: „Nun sind sie halt da“ … „Mir doch egal“ … „Wir schaffen das!“ … Doch mit Honeckers  Fünfjahresplan-Lösungen klappte es schon 40 Jahre nicht, warum also jetzt? Amerika, Polen, Ungarn, Italien, Holland wußten es gleich.Und haben entschieden: NEIN! Wir wollen keine Moslems werden. Wir wollen Christen bleiben. Vor allem frei. Unsere Frauen, unsere Kinder. Ja, auch die 3 Prozent Schwulen, die es schon zu Zeiten gab, als der liebe Gott noch in der Abendkühle im Garten Eden rumlatschte …

 

Medien-Meute und Migrationspakt-Mafia

 

Merkel und ihre Medien-Meute wollen das alles nicht. Ihre Migrationspakt-Mafia schon gar nicht. Nie lebten sie satter. Nie wurden sie reicher. Nachschub bitte, Frau Kanzlerin. Zu Lande, zu Wasser, aus der Luft. Die UNO ist bunt. Da wird bald ein Plätzchen frei für Sie. Völker der Welt, schaut auf diese Frau aus der Uckermark!! Wer war Mutter Theresa? Albert Schweitzer? Gandhi? Buddha?  Gottchen, wer Jesus?? Fliegenschiss der Menschheitsgeschichte. Ich, Merkel, domina et regina.  Die Britannier wollten nicht: „Wir haben unsere eigene Herrscherin. Klein, alt, weise – die Queen. Und die hat auch schon einen Thronfolger. Einer mit großen Ohren und einem kleinen grünen Daumen. Das reicht.

 

Raus! Heute am Freitag wollen sie endlich endgültig entscheiden. Nicht ob. Nur noch wie. Bei „Yes“ wären sie ab 22. Mai raus aus EU-ropa. Und Theresa May hätte wie versprochen Harakiri machen müssen. Und die Briten müßten nicht mehr die verhaßten EU-Eunuchen wählen (23. bis 26. Mai) …  Bei wieder „No“ drohen die feudalen Fresssäcke in „Babylon“ Brüssel den Briten  zum 12. April mit Raußschmiss ohne Abkommen. Oder mit einer sehr langen Verschiebung des  Brexits. Da Britannien der zweitgrößte Einzahler der EU ist (Germoney wie immer first), ahnt man, wie lange sie die Briten am Haken zappeln lassen würde. Denn so lange sie zappeln, müssen sie die feudalen Gehälter von 10.000 bis 30.000 Euro pro Monat weiterzahlen. Allein das EU-Parlament hat 705 Abgeordnete und 6000 Mitarbeiter …

 

 

Nun also wieder NO. Aber: Am Montag soll es „endgültig“ so weit sein: Neuer Vertrag. Neue Abstimmung. Nur der liebe Gott weiß, wie lange die Briten noch spinnen. Vielleicht weiß das ja die Queen …