Beatrix von Storch

Beatrix von Storch, AfD-Vorstand, scharfe Zunge immer, schön, nur wenn sie will (Foto: AfD)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Herzogin und die Juden!

 

 

Von Peter Bartels

 

 Die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.“ – Dieses Versprechen gab Bundeskanzlerin Angela Merkel 2008 vor der Knesset, dem israelischen Parlament.“ 

 

So zitiert BILD heute die Lieblingskanzlerin ihres Postboten Franz Josef Wagner (76). Der schmachtet bei jeder Gelegenheit: „Ich mag Sie … ich mag sie sehr“. 

 

Je nun, der olle Goethe geilte auch noch als Greis, nur, die Holde war 19, schlank und schön. Merkel? Da schweigt des alten  Mannes Höflichkeit ausnahmsweise. Weil er jetzt die deutsche AfD-Herzogin Beatrix von Storch (47) zitiert (und die ist wirklich hübsch, wenn sie will, Franzl). Jedenfalls hat die Dame vom Adel, die eigentlich Prinzessin von Oldenburg heißt, BILD nicht nur gelesen, sondern ernst genommen. 

 

Was sonst eigentlich nur noch der weise Herr Gauland macht, weil BILD-Politik-Vize Ralf Schuler (53) mal für ihn in Potsdam Zeitung gemacht hat. Und der AfD-Chef im Adenauer-Alter (78) weiß: Schuler ist wirklich hart aber fair, sogar mit gesundem Menschenverstand. Cut a long story short:

 

Die AfD-Herzogin...

 

 „Die Bild-Zeitung fragt heute völlig zu Recht: ‚Wieso steht Deutschland nicht einmal klar an Israels Seite?‘ Merkels ehemaliger Welterklärer und jetzige UN-Botschafter Heusgen verglich bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats den Raketenterror der radikalislamischen Hamas (allein über 130  Raketen auf Israel in den vergangenen Tagen) mit dem Abriss von Häusern ohne Baugenehmigung …“ 

 

Gerafft: Luftschutzbunker, sieben Verletzte, zwei kleine Kinder. Der berufslose Apothekersohn mit ewigem Wirtschaftsstudium, Christoph Heusgen (64), war mal Merkels ehemaliger Außen- und Sicherheitsberater. Er forderte ISRAEL auf, den Resolutionen gegen den Siedlungsbau nachzukommen. Erst dann wandte sich Heusgen an die Palästinenser, verurteilte die Raketen-Angriffe und forderte, der Hetze und dem Beschuss Israels ein Ende zu bereiten …“ 

 

Sein „gravierender“ (BILD) Schlusssatz: „Zivilisten müssen ohne Angst vor palästinensischen Raketen oder israelischen Bulldozern leben können.“ Der alte Mann ahnt, welcher Schäl oder Sozi bei BILD die eigentlich eindeutige Story von Tevje, pardon: Filipp Piatov redigiert hat.

 

Raketen wie Bulldozer?

 

Bei nächsten Satz half offenbar nicht mal mehr das Korrigier-Knöppsken (oder Deutsch-Russische Schreiber setzten die Kipa auf): „Nach 130 Raketen in einer Woche pure Häme. Mörderische Raketen sind keine Bulldozer, die israelische Regierung ist keine Terror-Miliz. Mit dem Versprechen der Bundeskanzlerin Merkel hat dieser Vergleich nichts mehr zu tun.“

 

Was nach Merkels diplomatischen Einpeitscher in der UNO geschah, „hätte Heusgens verfehlten Vergleich nicht besser hervorheben können.“ Der palästinensische Vertreter weigerte sich, die Raketenangriffe der Hamas zu verurteilen. Zynisch bezeichnete er Israels Operationen gegen Hamas-Stellungen als „Terror“ (BILD).

 

Nochmal BILD: „Es brauchte Israels UN-Botschafter Danny Danon, um an über 12 000 Raketen zu erinnern, die die Hamas seit ihrer Machtübernahme in Gaza auf Israel regnen ließ. „Die letzte Rakete, die abgefeuert wurde“, so Danon, „landete 30 Meter von meinem Haus entfernt, in dem ich meine Kinder großgezogen habe.“

 

Heuchel-Kanzlerin

 

Die (deutsche!!) AfD-Herzogin Beatrix von Storch: „Wer israelische Bulldozer gegen illegal errichtete Gebäude mit den Raketen der Hamas vergleicht, zeigt die infame Heuchelei der Bundeskanzlerin bei ihrer sogenannten proisraelischen Politik.“

 

Und: „Es sollte für jeden Deutschen und vor allem für die Bundesregierung selbstverständlich sein, sich hier dem Kommentar der Bild-Zeitung ohne Wenn und Aber anzuschließen: ‚Wenn islamistische Terroristen Raketen auf israelische Kinder feuern, sollte es keine Frage sein, sich glasklar an die Seite Israels zu stellen.‘ Die Relativierung von antiisraelischer Gewalt und Terror-verharmlosende Vergleiche durch Merkels UN-Botschafter sind unerträglich.“ 

 

Ihr Sprecher Bastian Behrens fügt hinzu: Sie zeigen, wie auch bei der BDS*-Unterstützung durch die Bundesregierung, die ganze Heuchelei von Merkel und ihrer GroKo gegenüber Israel.“

 

*BDS steht für Boycott, Divestment and Sanctions und ist eine internationale politische antiisraelische und antisemitische Kampagne, die Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch schaden will.