Hart aber leer

So süß, so dämlich: Luisa Neubauer. Arme Klima-Greta... (Foto: ARD)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zeugen Jehovas waren wieder da

 

Von PETER BARTELS

 

Man erinnert sich noch: Es klingelt, an der Tür zwei nette, aber irgendwie unheimliche Menschen: „Mama!“ … „Wir kommen von der Neuapostolischen Kirche, dürfen wir einen Augenblick über Gott sprechen?“ Mama: „Wir gehen sonntags in die Kirche, danke! Junge, mach die Tür zu!“ Rumms … 

 

Man hätte Montag Abend  bei den Zeugen Jehovas der ARD auch die Tür zuknallen können: Fernbedienung. Inspector Barnaby; John Nettles in den unendlichen Weiten des Fernsehens. Sogar der „echte“ Barnaby - als England noch nicht Afrika war. Seufz. 

 

Also Frank Plasberg (61). BILD-Ombudsmann Ernst Elitz (77), neuerdings mit Tarnkappe (Null Autorenzeile): „Alarmtaste. Kurz vor dem Weltuntergang, „hart aber fair“ (ARD): „Die Erde schwitzt, das Eis schmilzt: Wie radikal müssen wir uns verändern?“ An ihren Worten sollt Ihr sie erkennen, sprach der Herr. Oder Taten, egal. BILD-Ombi oder Klima-Ölgötzen. Egal …

 

 Luisa Neubauer (22), Grüne „Klimaaktivistin, wenig Ahnung, aber viel Gefühl. Wirklich Süß! Arme Greta, scheiß Gene: Schülerproteste: „Fridays for Future“. Latschen und Labern statt Lernen. Gegen die „Klima-Killer“. Vieeer alleee! (Otto). Gut, dass die süße Luisa ihre Schule hinter sich hat. Es sei denn, sie ist in jeder Klasse sitzengeblieben …

Svenja Schulze (50), gestern „Landesschülersprecherin NRW (wo sonst?!), heute „SPD-Umweltministerin“ (was sonst?).Typische Handbewegung (Robert Lembke): „Wackelpudding“. Nicht nur beim Tempolimit im ZDF-Interview. „Pralle Bluse“ Svenja: „Wir brauchen den Druck der Jugend!“

 

Poschardt fährt Porsche

 

Herbert Diess (60), VW-Vorstandschef hat nach 20 Jahren Opel offenbar endlich „verstanden“: „Viel Sympathie“ für „Protest statt Unterricht“. Tarnkappe Elitz: „Kurs: „Diesel-Museum ins Elektroauto-Para'diess“. Huch, der alte BILD-Mann reimt …

 

Ulf Poschardt (52), WELT-Chef (Auflage heute um 70.000, gestern 180.000): „Alle biedern sich bei Schülern an – von VW bis zur Umweltministerin. Das spaltet. Die Guten Fahrrad, die Bösen Fleisch. Elitz denunziert neidisch aber typisch Deutsch: „Poschardt fährt Porsche“

 

Klima-Jehova aus Tirol  (Volume 1)

 

Und dann der Tiroler ohne Hut: Markus Lanz, der oberste aller Klima-Zeugen Jehovas. Arktis … Antarktis … Der Seher sieht die Katastrophe: „Das Eis wird dünner, das ist nicht nur für Pinguine gefährlich.“ Der alte BILD-Ombudsmann klappert mit den Kukident-Kauleisten, befördert den ZDF-Sesselfurzer mit den schicken Scharr-Slippis zu einer Art Roald Amundsen: 

 

Lanz gibt einen Expeditionsbericht: Er hat „alte Inuit getroffen, die sind früher über das Eis zur Bärenjagd gefahren.“ Das geht heute kaum noch. „Das sind keine Ideologen. Die leben mit und von der Natur. Die haben Tränen in den Augen, wenn sie sehen, wie ihre Natur sich verändert.“

 

Wie die Wikinger

 

… vor 1000 Jahren, als sie Grönland „Grünland“ tauften, danach sowas wie Tomaten, sogar Erdbeeren pflanzten. Bis Schnee, Eis und Gletscher zurück kamen. Und weiter unten, weiß der Südpol nicht mehr wohin mit der Bevölkerungsexplosion der kleinen Kaiser im Frack … Ja, ja, der liebe Gott dreht halt seine Runden; Wissenschaftler nennen es heute Geophysik.

 

Gut, dass wir längst den Reloaded SED-Staat haben.“Experte“ Plasberg menetekelt: „Ein Prozent des CO2-Ausstosses in der Welt wird durch VW produziert.“ Opel-Follower Diess geißelt sich stante pede: „Bis 2050 werden wir dieses eine Prozent zu null Prozent machen.“ Jau, dann bist Du 90, Männeken - nach Dir die Sintflut. Oder ein Käfer mit E-„Motor“. Für „Strom und Ladesäulen“ hat längst die GRÜNE Inka-Lilie Antonia gesorgt. Die ist dann um die 80, wird nur noch am Goldenen Diäten-See krebsrot, wenn mal wieder die Scheiß Sonne scheint …

 

Klima-Jehova aus Tirol (Volume 2) 

 

Markus Lanz (50), beim Schühchen-Scharren längst ergrauter Tiroler Klima-Zeuge Jehovas, hat noch nicht fertig: „Der „Experte“, „Forscher“ und 10 Jahre jüngerer Ex-Mann der noch graueren RTL-Klatschtante Birgit Schrohwange (60), Neckname: Strohwange, legt los. Was BILD später die  Online-Schlagzeile schnappatmen läßt: „Markus Lanz greift Kanzlerin Merkel an“. Was wohlfeil wäre, leider nicht stimmt. Denn Lanz staunte auch nur, knirschelt das Ernschtl in sein nächtliches Notebook: Nämlich, „dass Politik sich immer mehr an die jungen Leute ranschmeisst, die Kanzlerin, der Bundespräsident“. Da stelle sich doch die Frage, wo sie in den Jahren davor waren.“ Uuund: Merkel habe versprochen, „wir werden unsere Klimaziele bis 2020 schaffen, dann sagte sie, wir haben uns leider geirrt, es war 2030 gemeint.“

 

Offenbar war Schleimi Schranz (pardon: Lanz) dieses Wattebäuschchen dann doch zu hart: „Aber es ist gut, irgendwas zu tun, als nichts zu tun. Wenn unsere großartigen deutschen Ingenieure sich damit beschäftigen, dann wird auch was dabei rauskommen.“  Der Süd-Tiroler, also Italiener, hat „unsere“ gesagt, tatsächlich unsere deutschen Ingenieure“. Andreas Hofer, Garibaldi … hört auf zu Lachen. Wir Deutschen gieren seit den Nazis nach Lob von Ausländern, auch wenn sie einen deutschen Paß haben …

 

E-Autos haben keine Seele

 

Die Schmolllippe von WELT, Porsche-Poschardt, hat auch noch einen: Wie auch immer man das E-Auto emotionalisiert, befand er nach einer Testfahrt: „Diese Autos haben keine Seele. Das sind keine schönen Gegenstände.“

 

Frank Plasberg (61) hat auch noch einen, über VW-Diess: Sie sind der Trittin der Autobranche, das ist oberste Grüne Form eines Autochefs“. Und der BILD- Ombudsmann auch: „Das war ein Talk der Kategorie: Spritzig wie ein Porsche, solide wie ein Elektroauto.“ 

 

Was beweist: Mit „soliden“ 78 hat man entweder viel oder gar keine Ahnung mehr. Und so seufzt der alte Mann von „bartels-news“: „Das war ein Talk der Kategorie „Hart aber leer“. Wiedermal…