Trump First!

Lache "Bajazzo" Trump. Die Germans lieben Dich, deine Melania (48) auch (Foto: Spiegel.de)

 

 

 

 

 

 

Vorsicht, Mister President, BILD lobt Dich …

 

PETER BARTELS

 

Nie war Amerika mehr „first“… Nie war Trump weiter „oben“… Sogar CNN, sein First  Feind, kommt nicht dran vorbei: 71 % der Amerikaner sind mit der Wirtschaft zufrieden … 51% loben Trump … Der linkeste  aller linken US-Sender hat es selbst  ermittelt …

 

Und was macht unser aller BILD? Erst die Schlagzeile“: „Trump bei den Amerikaner plötzlich obenauf!“ Aber dann keucht ein Herbert Bauernebel gleich in den ersten drei Zeilen genau das Gegenteil, macht aus dem Weissen Schimmel einen Schwarzen Rappen:

 

Es läuft nicht gerade rund für US-Präsident Donald Trump (72): Sein zweites Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un (35) blieb ohne Ergebnis, der Kongress wehrt sich gegen den ausgerufenen Notstand an der Mexiko-Grenze, im Handelskrieg mit China geht’s nicht voran.“

 

Erst im zweiten Absatz quält er sich – Scheiß Fakten! Scheiß Fakten! Scheiß Fakten“ – an die Halbwahrheit der BILD-Schlagzeile ran:

 

Trotzdem kommt Trump gerade richtig gut an: Laut einer CNN-Umfrage bewerten 71 Prozent der US-Bürger den Zustand der amerikanischen Wirtschaft positiv – und eine knappe Mehrheit von 51 Prozent gibt dem Präsidenten gute Noten in Wirtschaftsfragen. Laut den Daten ist es insgesamt die größte Wirtschaftseuphorie in den USA seit Februar 2001, und es sind die besten Werte in Trumps Amtszeit.“

 

BILD Dir meine Meinung …

 

Der Herr Bauernebel (54) vernebelt - immer noch mit Jugendfoto, Zippelpony und Austria-Idiom - seit 1999 Amerika. Nicht nur für BILD. Bescheiden, wie unsere Habsburger Freunde nun mal sein können, americanelt er austrisch mit heißer Potato in the Mouth auf seiner FB-Seite: „… is New York based U.S. Correspondent currently reporting for Bild, Bild.de, OE24 TV, Österreich and Amerikareport.de. New York.“ … Jesses Maria, was ist Pulitzer gegen diesen Google-Auftritt…

 

Dann aber zur Sache Schätzchen … Nämlich alles erst mal einordnen, vor allem relativieren: „Die Konjunktur als Umfrageturbo erlebte schon Ex-Präsident Bill Clinton (72). Er erkannte den ökonomischen Aufschwung als wichtigstes Anliegen der Bevölkerung und trieb ihn voran.“ … Achso, alter Hut … Geht ganz einfach … Haben andere auch schon gemacht … Damit Erfolg gehabt  … Muttu auch machen, Olaf Scholz … Dann klappst auch wieder mit den SPD-Umfragen (Bayern 9%)…

 

BILD-Nebel, pardon Bauernebel: „Trump sieht das ähnlich: Ständig verkündet er neue Superlativen über die US-Wirtschaft. Er behauptet, die ganze Welt sei deshalb neidisch auf die USA. Der ökonomische Rückenwind beschert dem Präsidenten eine solide Position für den Start seiner Wiederwahlkampagne – und Chancen auf eine zweite Amtszeit: Denn auffallend ist in der Umfrage auch, dass zwar immer noch 51 Prozent Trumps Amtsführung ablehnen, aber das ist der niedrigste Wert seit der Vereidigung im Januar 2017.“

 

Wolle mer se reinlasse …?

 

Trommelwirbel … Wolle mer BILD reinlasse? Mer lasse: „42 Prozent sind mit Trump zufrieden, der CNN-Wert liegt damit knapp unter Umfragewerten von Politik“-Website „RealClearPolitics“ (42,6 Prozent).“ Um gleich wieder Entwarnung zu geben für Merkel, Maas und Medien-Meute: Eine solche Zustimmungsrate ist natürlich nicht berauschend, doch im historischen Vergleich auch nicht aussichtslos: Präsident Bill Clinton kam 1995 auf 44 Prozent, Präsident Ronald Reagan 1983 auf nur 41 Prozent – beide schafften aber die Wiederwahl im Jahr darauf.“ Also Vorsicht … Mutter … Porzellankiste …

 

Natürlich sprach BILD auch diesmal zuerst mit dem Toten: „Dr. Frank Newport, Chefredakteur beim Umfrageinstitut „Gallup“, hatte für BILD bereits vor einiger Zeit erklärt: Seit dem Amtsbeginn liege Trump konstant knapp über 40 Prozent, egal, ob er gerade in Skandalen versinkt oder Erfolge verbucht … Der BILD-Rest im Stakatto, eh nur die übliche Relativierung:  „Polarisierung“ ... „Bei Republikanern enorm hoch“ …  „Bei Demokraten Ablehnung total“ … 

 

Das stets perfekt gepudert und gestylte Talkshow-Tantchen Sandra Navidi (51) fehlt noch: „Die gut laufende Wirtschaft ist Trumps Rettungsweste, die ihn davor schützt, in diversen Skandalen unterzugehen“. Die aparte „Wirtschaftsexpertin“ (Journalistin: n-tv-Dokuserie „Wie tickt Amerika?“) holt Trump endgültig auf den Perserteppich (Papa ist einer …) zurück:

 „Gegen ihn selbst, seine Familie und praktisch alle Unternehmen, die er in den vergangenen Jahren geleitet hat, wird ermittelt – die Wirtschaft ist da eine willkommene Ablenkung.“

 

„BILD kämpft“-Medaille für eine „Expertin“…

 

Dann verdient sich Sandra endgültig die „BILD kämpft“-Medaille: „Er hat die gute Wirtschaftslage von Vorgänger Barack Obama geerbt und mit Milliarden an Steuergeschenken gedopt.“ … Warum zum Teufel haben Trumps First Feinde von CNN nicht gleich das deutsche Blondchen mit den Löckchenzieher im aparten Gesicht gefragt? Sie hätten sich viel Geld für die Trump-Umfrage gespart. Und BILD die wiederholt eingeblendete Story über die mopsige, schiache Chinesin Cindy Yang (angeblich 45): „Rotlicht-Königin bringt Trump in die Bredouille“.

 

Das Foto mit Trump hat die flachbusige Dame inzwischen gesperrt. BILD bringt’s trotzdem: Es „kocht in den USA wieder hoch.“