„Bilanzpressekonferenz“

Dr.Mathias Döpfner, Bilanzpressekonferenz: Er freute sich... (Foto: Screenshot)

 

 

 

 

 

„Bilanzpressekonferenz“

 

Mit BILD nach oben …

Mit BILD nach unten

 

Von PETER BARTELS

 

„Und Gott sah, dass es gut war …“

Manchmal sind “Bilanzpressekonferenzen“ spannend, wie früher Durbridge. Oder noch etwas früher, der erste Tag der Schöpfung: „Springer-Gott“ Mathias Döpfner  brachte tatsächlich Licht in die Runde. Denn die Gerüchte in der Branche waren längst wüst und schwer. Nur der Geist Döpfners schwebte über dem Wasser. Da schied er das Licht von der Finsternis: BILD ist im Fahrstuhl nach oben. Und trotzdem nach unten …

 

MEEDIA jubelte Hosianna: Rekordergebnis!Nach oben: 512.000 Digital-Abos! Nach unten: Aber Springer schließt Konsolidierungen nicht aus!! Und dann zitiert der Medien-Blog den Springer-Gott, der angeblich täglich die polnische Bibel liest: „84 Prozent des Weges vom traditionellen (Papier-) Medienhaus hin zum (iPad-) Digitalkonzern seien geschafft. Und hüstelt den Erklär-Bär gleich hinterher: „84 Prozent, das ist der Anteil des Digitalgeschäfts am Konzerngewinn, den Springer 2018 vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITA) gemacht hat.“ Jesses, Maria … das Gelobte Land in Sicht? Leider nur die “halbe Wahrheit”, beschwichtigt der Springer-Gott himself. Und wird zum Schwurbler:

 

Ein Drittel Wahrheit

 

„In der kulturellen Entwicklung, in der Einstellung der Mitarbeiter, seien vermutlich erst 50 Prozent geschafft – und das wiederum sind auch nur zwei Drittel der Wahrheit.“ … Na ja, der früh gilbende Zweimeter-Lulatsch (56) kommt aus der FAZ-Kultur, hat sogar Flöte studiert. SED- Physikerin Merkel geht in der  kulturellen Um-Entwicklung der Deutschen rigoroser vor, wie Frauen längst täglich im Jogging-Park oder Kaufhauseingang überleben dürfen, wenn sie sich schnell genug bücken …

 

Das nächste Meedia-Halleluja: Man freue sich sehr über das Erreichen einer neuen Stufe im digitalen Abonnement-Segment, betonte Döpfner. 512.000 Abonnenten! 420.000 allein für Bild. 11 Prozent Steigerung zahlender Nutzer 2018 … Die anderen 98.000 Digitalen? WELT! Was?? Ach so: 76.455 Papier-Käufer (gestern:220.000). Gut, die nimmt der Chefredakteur ja längst beim Brötchen holen huckepack. Also immerhin kaum noch Vertriebskosten, nur noch die  hohen Gehälter für die Latte-Lutscher.

 

Aber hier ist der von Friede Vergottete Döpfi schon bei seiner große kreativen Kür: Was keiner kaufen will, muß teurer werden. Ergo, wie schon all die Jahre bei BILD: Preise rauf,  die eigentlich Sargschraube, neben dem Leser-Pranger von Totengräber Kaischi Diekmann. Döpfner nennt das natürlich studierter: „Stellschrauben“ drehen … BILD digital im 1. Monat zu 99 Cent (2 Mark)? Vorbei. Auch nicht mehr 4,99 Euro (10 Mark!). Längst 7,99 Euro (16 Mark!!). Aber natüüürlich gibt’s für mehr Penunse auch mehr Leistung: Eine eigene Mediathek, Longform-Video-Content!! … Mediathek? Longform-Video-Content? Frag mach bei Google … Wiki geht auch. Aber Vorsicht: Links!!

 

BILD Politik, Auflage 3000

 

Meedia blieb wie immer „dran“ an Göttern: „Auf erneute Nachfrage, ob die bislang genannten Verkaufszahlen beim neuen (Appendix) „BILD-Politik“ von 2.000 bis 3.000 Exemplaren tatsächlich zufriedenstellend sind, antwortete Döpfi, dass „nach bisherigen Hochrechnungen“ eine “wirtschaftliche Grundlage” gegeben sei. „Bild Politik“ werde ja aus der Redaktion heraus gestemmt… 

 

Magst ruhig sein, lieber Thales, bleib cool, Adam Riese. Früher (gestern) haben Klippschüler wie unsereiner Zahlen bis 3000 an den zehn Fingern gerechnet, heute braucht man Computer gestützte Hochrechnungen dazu … „Früher“ (gestern), hätte der „CEO“ (gestern: Vorstandsvorsitzender), „Admiral“ Peter Tamm zu Axel Springer gesagt: Sorry, Sir, war auf See … Hat irgendein Spinner hinter meinem Rücken gemacht, der beteuert: War nur Freizeitbeschäftigung, ist versehentlich gedruckt worden … Ich zahl die Kosten von meinem Gehalt zurück … Kommt nicht wieder vor!!“

 

BILD- Auflage auf Alt-Deutsch: 730.000

 

  „BILD Politik“ macht ein linker „Schäl“ namens Nikolaus Blohme (55), PHOENIX-Freund des linkslinken „Tünnes“ Jakob, dem Kuckuck-Augstein (51). Seufz? Totgeburten sehen halt nie besonders schön aus … Aber der Meedia-Mann fragt auf Neusprech tapfer weiter: „Sind ähnliche Konsolidierungsmaßnahmen auf den Classifieds-Märkten für das laufende Geschäftsjahr auszuschließen?“  Springer-Gott Döpfi schwurbelt:“Meine Antwort darauf fällt knapp aus: Nein. Wir müssen uns natürlich ständig anpassen.”

 

So sind Götter nunmal. Schon Pythia, die Orakel-Priesterin mußte sich in Delpi erst zudampfen, bevor sie die Götter passend schwafeln konnte ... Für die letzten mit Gesunden Menschenverstand: Springer wird/muß Leute rausschmeißen. Kräftig!! Verwaltung first, Redakteure leise. 16.300 sind noch da. Also jede Menge Streich- / „Konzerngewinn“!! … Noch was geht auch auf Alt- Deutsch: Offizielle BILD-Auflage (incl. BZ, Fussball Bild, Bordexemplare): 1.316.812. Bleiben – ohne alles – rund 1,15 Mio ( verdammtes Gestern: 5 Mio). Zieht man ab, was längst alle längst„draufschlagen“, die „420.000 Digital-Abos“, bleiben von BILD noch 730.000 Käufer. Masochisten? 

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt? BILD-Chef Julian Reichelt (38) entdeckt seit ein paar Wochen, dass Merkels Gäste , die Mädchen- und Money-Meuchler, nicht nur einen südlich bis dunklen Teint haben, sondern sogar Gesichter …