Maaßen vs. Merkel

Maaßen, Merkel und eine der drei Randfichten (Montage/Foto: Cover)

 

 

 

 

Maaßen vs. Merkel

 

JJJAAAAAAA! Er lebt noch … Er lebt noch …

 

„Em michl gehts net gut …

Das hacken fällt ihm schwer …

Die Merkel plagt ihn sehr …“

 

Von PETER BARTELS

 

Es war still geworden um Hans-Georg Maaßen, den „Weissen Ritter“, der Deutschland um ein Haar vor dem Grünen Drachen errettet hätte. Doch dann hob der Drache Merkel die schwarz-rot-grünen Legionen aus, legte Maaßen in Ketten: Verbannung. Renten-Neverland. Weil er in Chemnitz die Wahrheit gesagt hatte, die Kanzlerin aber bei ihrer Lüge „Menschenjagd“ blieb. Bis heute. Gut, andere wurden wegen sowas sogar gekreuzigt!! … Jetzt hat sich Ritter Georg aus dem Renten-Exil zurückgemeldet: JJJAAAAAAA, der alte Holzmichl lebt noch. Und er redet. Gestern FOCUS, heute WamS.

Asyl … Obergrenze … Flüchtlinge … Atomausstieg … Wehrpflicht … Mindestlohn … Gender …

 

Es waren „De Randfichten“ aus Johanngeorgenstadt (3991 Einwohner), die im September 2013 mit dem Volkslied (sic) „Lebt denn der alte Holzmichl noch?“ Deutschland auf den Kopf sangen. „Randfichten“? Erzgebirge. Sachsen. Natürlich Sachsen! Geschminkte Omas, gepiercte Mädchen standen Kopf“. SPIEGEL, FOCUS, RTL, ARD. Alle staunten, alle grölten, alle tanzten die Ballade vom kranken Holzfäller. In Pendelbus, in Schneebars: Hit des Jahres! Gold, Platin. Hände hochzureißen … Auf die Bänke … im Chor, aber brachial:  „JJJAAAAAAA!“ …  „EEEER lebt noch  lebt noch … stirbt nicht!“... 

 

Der Holzmichl schrieb selbst …

 

Ingrid Sepp flehte im Münchner Merkur: „Alter Holzmichel, stirb, bitte stirb!“ FOCUS damals: „Was sind schon die Strapse einer Britney Spears gegen die wollenen Trachtensocken der „3 Randfichten“, die singenden Sachsen?“ Nach „Auferstanden aus Ruinen“, die neue „Nationalhymne“ für den Osten.Einigkeit und Recht und Freiheit kam später …

 

FOCUS zitieret den alten Holzmichl Maaßen heute: „Er kritisiert Angela Merkels Kurs, CDU- Werte seien nicht beliebig. Maaßen sagt mit deutlichen Worten, was ihn an der Ära Merkel besonders stört. WamS: „In einem Gastbeitrag im Nachrichtenmagazin „Focus“ kritisiert der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes den Merkel-Kurs der Union scharf. Aus seiner Sicht hat die CDU, der Maaßen selbst angehört, wichtige Werte für den Machterhalt aufgegeben. Die seien auch der Grund gewesen, warum er im Februar der konservativen WerteUnion beigetreten sei.“

 

Asyl, Atom, Soldaten, Gender …

 

„Werte sind nicht beliebig“, schreibt Maaßen. Und: Die CDU dürfe kein Kanzlerwahlverein sein. Er sei der Partei 1987 nicht beigetreten, „damit Millionen Asylsuchende nach Deutschland kommen, es eineAsylpolitik ohne Obergrenze gibt“, kritisiert er Merkels Flüchtlingspolitik. Auch andere Merkel- Entscheidungen akzeptiert Holzmichl Hans-Georg nicht:Atomausstieg, die Aussetzung derWehrpflicht, den Mindestlohn und die Genderpolitik.

 

Die Werte, wegen der er einst in die Partei eingetreten sei, sind für ihn keine „konservativen oder rechten Werte, sondern die Werte der CDU“. Viele davon seien jedoch auf der Strecke geblieben - als Preis für den Machterhalt. WamS: Diesen Preis will Maaßen nicht zahlen. Mit der WerteUnion will er die CDU daran erinnern, „dass es nicht Ziel sein darf, dass die Partei um jeden Preis Teil der Bundesregierung ist, sondern dass eine Politik im Sinne ihrer Mitglieder und Anhänger gestaltet wird“.

 

JJJAAAAAAA!!           

 

Er lebt noch … er lebt noch …  stirbt nicht. Und wenn der noch nicht ganz so alte Holzmichl Hans-Georg Maaßen (56) es auch in der WerteUnion nicht schaffen sollte  – Deutschland bleibt ihm. Jedenfalls in der AfD …