Feinstaub im Kaffee

Der Diesel dampft und dampft und dampft: Aber jetzt kommt FOCUS ... (Foto: Google)

 

 

Feinstaub im Kaffee!

 

Und wenn sie nicht gestorben sind…

 

Von GABRIELE ROEHR

 

Relotius lebt! Die Feinstaublüge auch!! Sie können es nicht lassen, die Systemmedien. Denn was nicht sein kann, darf auch nicht sein. Notfalls schnell eine neue Studie. So lesen wir heute - das frühmorgendliche Tässchen Kaffee bei  gemütlich flackerndem Feinstaub-Kerzchen - auf Focus-online: Neue Studie zu Rekordwert an Feinstaub-Toten in Deutschland.

 

Ei der daus…nun also doch?! Hatten wir nicht gerade erst in einem Brandbrief, den über 130 deutsche Lungenfachärzte unterschrieben haben, allen voran Professor Dieter Köhler (70), der frühere Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP), gelesen, dass sie in der täglichen Praxis noch nie,auch bei sorgfältiger Anamnese nicht, einen Toten durch Feinstaub und Stickstoffverbindungen gesehen haben?! 

 

Bei der hohen Mortalität müsste das Phänomen zumindest als assoziativer Faktor bei den Lungenerkrankungen irgendwo auffallen“. 

 

So schrieben die Autoren des Briefs und konstatierten durch alle Zeitungen und Talkshows unmißverständlich, dass die EU-Grenzwerte völliger Unsinn sind, wissenschaftlich nicht haltbar. So haben wir alle noch die deutschen Lungenexperten, die tagtäglich vor Ort sind, also in der Praxis, in der Klinik, im Operationssaal. Das war ein Schock für alle GRÜNEN Diesel-Deppen, wie den dicken Inkalilien-EXPERTEN Antonia Hofreiters (49). Oder Winfried Hermann (66) den ehemaligen Lehrer, jetzt Verkehrsminister von Baden-Württemberg, also Dieselduft-EXPERTEN. Alle Fahrverbote also für die Katz?. Das sei ferne, schrieb Paulus den Korinthern …

 

Eine neue Studie mußte her! 

 

Focus Online präsentierte sie am frühen Morgen reißerisch:

„Es schockiert mich, dass Deutschland derart negativ hervorsticht. Unter den sechs Städten mit derweltweit höchsten Sterberate aufgrund von Luftverschmutzung liegen drei in Deutschland. Das muss sich ändern“, sagte Mock, Direktor am International Council on Clean Transportation (ICCT)

Die ICCT und zwei US-Universitäten, die George Washington Universität (Washington D.C.) und die Universität Colorado Boulder (Denver), haben sich der deutschen „Feinstaub“ Toten angenommen. 

 

Wie löblich und beruhigend, dass sich unsere Freunde aus Übersee solche Sorgen um uns Feinstaubgeplagte in Good Old Germany machen, denn: 

 

Rund 43.000 Menschen (sterben in Deutschland) pro Jahr frühzeitig an den Folgen von Feinstaub und Ozon – davon 13.000 durch Emissionen aus dem Verkehrsbereich“

 

Zack…das ist mal `ne Ansage, die doch echt Angst macht. Als interessierte, vor allem alarmierte Leser suchen wir daraufhin den Link, der uns zu dieser wissenschaftlichen Studie der amerikanischen „Feinstaub“Experten führt. Immerhin scheinen sie uns und unsere Toten besser zu kennen, als wir uns selber. Gerne wüssten wir mehr darüber, wie man genannte Zahlen gefunden (erfunden?) hat, durch welche wissenschaftliche Methodik sie belegt werden. Gerne auch im englischen Original. Schließlich neigen deutsche Übersetzungen doch dazu, eher dem neudeutschen (ach Gott, „deutsch“ darf man ja auch nicht mehr sagen…also streichen bitte, Herr Redakteur!) ideologischen Geschmack zu dienen, als sich korrekt am tatsächlichen Inhalt auszurichten, aber das ist eine andere Geschichte …

 

Jedoch…wir suchen vergebens. Kein Link zur Studie …nix, nada, nothing… auch keinerlei sonstiger Beleg im Artikel, der diese gewaltigen, durchaus beängstigenden Zahlen, die uns weiter in die grünlinken Ideologien hineinknechten sollen, nachweist. Relotius forever….

 

 Feinstaub-Greta, bitte für uns!

 

 Zum Glück kommt ja bald die vergottete Ikone aller Grünlinge dieser Erde nach Deutschland. Sie wird dieses Artikelchen schon jetzt freuen, ist es doch Staub auf ihre Mühlen. Wir alle freuen uns  schon sehr, dieses zwar psychisch kranke, aber von Papa und Mama und allen anderen Rettern der Menschheit, aktivierte Kind am Freitag in Hamburg begrüßen zu dürfen. Vielleicht bringt sie ja dieBelege mit!! Immerhin: 1 Million Euro soll Greta ihrem Manager schon eingebracht haben. Jetzt wollen Mama und Papa auch mal – sie haben Töchterchens erstes Buch rausgebracht!

 

Hier der Link zur Lüge der barmherzigen Retter der Menschheit von Hubert Burdas einstigem FAKTEN! FAKTEN! FAKTEN-Organ: 

 

https://www.focus.de/gesundheit/news/einige-staedte-mit-weltweit-hoechster-sterberate-es-schockiert-mich-neue-studie-zu-rekordwert-an-feinstaub-toten-in-deutschland_id_10379372.html