Bon, Steinmeier!

Tacheles im Schloss Bellevue: Moslem Hamed Abdel-Samad liest Steinmeier die Leviten (Foto: YouTube)

 

 

Bon, Steinmeier!

 

Ägyptische Backpfeife für Mullah-Männchen 

 

Von PETER BARTELS

 

Der deutsche SPD-Präsident machte mit Daumen und Zeigefinger das berühmte, französische Bon-Zeichen und laberte sich die Erniedrigung des deutschen Volkes passend: “Diplomatische Geflogenheiten … Diplomatische Beziehungen … Höflich formuliertes Glückwunschschreiben zum jeweiligen Nationalfeiertag!” 

 

Und schon hatte er wieder gelogen: Seit wann hat Deutschland einen “Nationalfeiertag”? Es hat ja noch nicht mal eine Nationalmannschaft. Jedenfalls nicht im Fußball. Nur noch eine “Mannschaft!”, wie Silvergoaler Oliver Bierhoff ja nach der letzten WM-Pleite bekräftigte. Selbst die Nationalhymneheißt nur noch Hymne. Deutsches Lied, geht ja auch nicht. Wegen “deutsch” …

 

Der berühmte, ägyptische Polit-Professer Hamed Abdel-Samad  (47) stand vor Merkels  Medien-Meute, deutete mit dem Zeigefinger auf den lippenlosen Sozi, rief: “Nicht in meinem Namen! Sie haben die falschen Signale gesendet an das Regime im Iran … Und Sie haben die falschen Signale gesendet an die eigenen Leute in Deutschland … Und: Dass wir unsere eigenen Werte nicht ernst nehmen.” Dann wiederholte Hamed mit ruhiger, fester Stimme:”Nicht in meinem Namen!” Er darf das – der Ägypter hat seit einiger Zeit einen deutschen Paß! Hat sogar seit fünf Jahren deutsche Leibwächter, seit er dieAbrechnung über Mohammed (Droemer-Verlag) schrieb. Bestseller …

 

Im Namen meiner Landsleute …

 

Wenig später auf BILD-Online (heute Paper, Seite 2) die Schlagzeile: “Eklat um Mullah-Telegramm im Schloss Bellevue: “Islam-Kritiker attackiert Steinmeier”. Reporter Ralf Schuler schrieb: “Streit auf offener Bühne um das Glückwunsch-Telegramm des Bundespräsidenten an die Mullahs!” SPD-Sozi Frank-Walter Steinmeier hatte zum „Forum Bellevue: Alles Glaubenssache?“ eingeladen. Er wollte über das Verhältnis von Religion und Demokratie diskutieren. 170 handverlesene, jedenfalls geladene Gäste im Großen Saal des Schlosses. Auch  Hamed Abdel-Samad, profilierter Islam-Kenner und Iran-Kritiker.

 

 Gleich am Anfang ging Steinmeier auf seine Unterwerfung „im Namen meiner Landsleute“ ein, wiegelte ab: Waren doch nur  “Glückwünsche zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution im Iran”… verteidigte sich wörtlich: “Wenn Deutschland gehört werden wolle, brauche es das Bemühen, den Gesprächsfaden nie völlig abreißen zu lassen“. 

 

11.11. Nationalfeiertag?

 

Er redet wirklich so, wenn er nichts sagt … Wie meistens? Wie immer! Hier und heute erstmal die “neue Erkenntnis”, die er den Deutschen in die Tasche lügen wollte - die unverschämte Lüge mit dem “jeweiligen Nationalfeiertag”. Meinte er den  “17.Juni?” Den  “Tag der Einheit? Den “11.11.”??

 

Immerhin hatte Steinmeier zuvor zugegeben, dass sich “Bürger bei ihm gemeldet  hätten” (BILD-Schuler). Sie hätten ihn sogar gefragt, wieso er einem Land mit „einem autoritären Regime, das im Namen der Religion Menschenrechte mit Füßen tritt und immer wieder das Existenzrecht Israels angreift“, gratulieren könne. Der Sozi genauso arschkriecherisch wie einst der “Christ” Christian Wulff. Wie alle wissen: Seitdem gehören 1,7 Milliarden Moslems zu Deutschland ...

 

Immerhinque, der BuPrä (früher Kommunist)  verstehe diese Frage (sogar). Dann verteidigte er (trotzdem) seine Haltung: Die Gefahr (…) gerade für Israel, wäre „ungleich größer (…), hätte der Iran Atomwaffen!“ Sollte das 2015 geschlossene Nuklearabkommen auseinanderbrechen, könne das „den Iran in weitere Isolation und Radikalisierung“ hineintreiben, zitierte ihn in etwa BILD. 

 

Dann kam  Hamed Abdel-Samad. Bei manchen Lesungen muss er eine schusssichere Weste tragen. Alles Feine Sahne Fischfilet, Walter …